40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Fußball
  • » Mainz 05: Heller schießt das erste Tor in der Coface Arena
  • Aus unserem Archiv
    Mainz

    Mainz 05: Heller schießt das erste Tor in der Coface Arena

    Florian Heller ist der Profi des FSV Mainz 05, der in die Statistik eingeht. Der Stürmer schoss am Sonntagabend das erste Tor in der neuen Coface Arena.

    Mainz - Florian Heller ist der Profi des FSV Mainz 05, der in die Statistik eingeht. Der Stürmer schoss am Sonntagabend das erste Tor in der neuen Coface Arena.

    Der Mittelstürmer eröffnete mit seinem Treffer in der 8. Minute den Torreigen im Testspiel des Bundesligisten gegen die Mainzer Stadtauswahl, begeistert gefeiert von den gut 30 000 Zuschauern, die zur großen Eröffnung der neuen Arena gekommen waren. Am Ende hieß es 8:0 (4:0) für die Bundesligaspieler, denen die Auswahlspieler zwar viel Engagement entgegensetzten, aber doch zwangsläufig überfordert waren. Denn so hat diese Mannschaft noch nie zusammengespielt und wird es auch sicherlich so bald nicht mehr tun.

    05 Mit Neuzugängen und Nationalspielern

    Die 05-Profis, seit Sonntag komplett, weil auch die Nationalspieler und die erstlichen Neuzugänge nun wieder an Bord sind, spielten in der Begegnung (zweimal 25 Minuten) locker und mit vielen Kombinationen auf. Andreas Ivanschitz schloss nach 14 Minuten einen Konter zum 2:0 ab. Der Gonsenheimer Jan Itjeshorst grätschte gegen Nicolai Müller, genau in den Lauf des Österreichers, der mit links in den Winkel schlenzte. Das 3:0 erzielte Zdenek Pospech vom rechten Strafraumeck mit perfekter Schusshaltung ins Eck (16.) Den Pausenstand besorgte Björn Dollmann (Fontana Finthen) per Eigentor nach einer scharfen Hereingabe von Pospech.

    Ujah wird zum Publikumsliebling

    Nach dem Wechsel blieb die Partie weiterhin abwechslungsreich und natürlich überlegen von den 05ern gestaltet. Überragender Tiefenpass von Yunus Malli, in der Mitte löste sich Anthony Ujah. Zwei schnelle Schritte, Abschluss - 5:0 (36.). Dann spielte sich Eugen Gopko über links durch, die abgewehrte Flanke staubte Zoltan Stieber zum 6:0 ab aus kurzer Distanz. Und Ujah mutierte schon bei seinem ersten Auftritt in Mainz zum Publikumsliebling. Nicht zuletzt wegen seines zweiten Treffers nach Stieber-Vorlage - direkt und mit Technik abgezogen.

    Die beste Chance der Stadtauswahl vergab Petro Alves Mina (Kostheim 12), der direkt nach der Pause den Ball mit der Innenseite am langen Eck vorbei schnippelte. Besser machte es Yunus Malli, der das 8:0 zwei Minuten vor Schluss mit einem Alleingang (nach Ujah-Pass) besorgte.

    Die Kunterbunt-Mannschaft aus den einzelnen Mainzer Vereinen wurde von Martin Schmidt, dem 05-Trainer des Regionalligateams betreut. Eigentlich sollte der frühere 05-Trainer Wolfgang Frank diesen Part übernehmen. Der einstige Viererkettenguru musste jedoch kurzfristig absagen: neuer Job beim belgischen Zweitligisten Eupen. Auch Thomas Tuchel muss sich diesen ersten Gehversuch seiner Profis in der neuen Umgebung auf Video anschauen. Der Mainzer Cheftrainer kam nur zur Mannschaftsvorstellung in die Arena, erhielt einen Riesenbeifall der Fans, musste sich dann aber wieder ins Bett zurückziehen, denn den 37-Jährigen hat's richtig erwischt - schwere Grippe.

    Heinz Müller macht den Anfang

    Die Vorstellung des neuen Bundesligakaders, normalerweise ein akustischer Höhepunkt einer Saisoneröffnung, war zuvor zwangsläufig etwas untergegangen lautstärkemäßig nach der stimmungsvollen und bombastischen Eröffnungsfeier. Das Publikum, noch ganz im Banne der vorangegangen Zeremonie, brauchte eine Weile, um die Profis gebührend zu feiern. Heinz Müller war der Erste der 05er, der den Rasen betrat, angekündigt von Stadionsprecher Klaus Hafner. "Ich denke, dass das Feeling und der Flair vom Bruchweg heute schon hier zu spüren ist", sagte der Mainzer Keeper zufrieden. Müller, der nicht nur als erster ins Stadion kam, der auch wieder daran arbeitet, die Nummer eins des Bundesligisten zu werden, fügte beeindruckt hinterher: "Wenn wir diese Stimmung immer hier hinbekommen, werden wir eine große Saison erleben."

    Andreas Ivanschitz stellte seinen neuen Landsmann im Team vor: Julian Baumgartlinger, der die Ösi-Quote in Mainz wieder ausgleicht. "Julian ist ein Superspieler. Das wird er euch in der Saison zeigen", versprach der Österreicher den Fans. Den größten Beifall des Abends erhielt jedoch weder einer der Neuzugänge noch einer der Routiniers. Adam Szalai sprintete unter dem tosenden Beifall der 30.000 in die Arena. Bis die Anhänger den Stürmer jedoch live im Spiel erleben dürfen, wird noch eine geraume Zeit vergehen, denn der ungarische Torjäger arbeitet nach seiner Kreuzbandoperation noch eine Weile am Comeback. "Das ist grandios hier", gab Fabian Schönheim zum Besten, der vom SV Wehen Wiesbaden über den Rhein gewechselt war. "Ich war schon in einigen Stadien, aber das toppt alles", sagte der Linksverteidiger. So ging es den meisten, die von Hafner vorgestellt das Spielfeld betraten und sich den Mainzer Fans zeigten - von den Profis, über das Trainer-, bis hin zum Funktionsteam waren doch alle sichtlich beeindruckt von ihrer neuen Heimstätte. Den großen Eröffnungsabend beschloss nach dem Fußball wieder die Musik. "Willkommen Welt" hieß das Finale mit den Mainzer Hofsänger. Danach folgte das Abschluss-Feuerwerk. Jörg Schneider

    8:0 - Szenen aus dem ersten Spiel von Mainz 05 in der Coface ArenaFSV Mainz 05 - Stadtauswahl 8:0 (4:0)
    Mainz 05
    Meistgelesene Artikel
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker
    Anzeige
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix