40.000
Aus unserem Archiv
Mainz

Radverleih startet in Mainz: Mit dem Chip wird aufgeschlossen

Der öffentliche Nahverkehr in Mainz hat einen dritten fahrbaren Untersatz bekommen: Neben Bus und Bahn ist jetzt auch das Leihfahrrad Teil des ÖPNV.

ie sind gelb und stabil: Die Räder können von registrierten Kunden an derzeit neun Stationen ausgeliehen werden.
ie sind gelb und stabil: Die Räder können von registrierten Kunden an derzeit neun Stationen ausgeliehen werden.
Foto: Harry Braun

Mainz – Eine neue Epoche des öffentlichen Nahverkehrs in Mainz hat an historischer Stätte begonnen. "Hier wurde 1883 die erste Pferdebahn eingeführt", erläuterte Gunter Rebahl, Geschäftsführer der Mainzer Verkehrsgesellschaft (MVG), vor dem Stadtwerke-Hochhaus in der Rheinallee. Dort befindet sich eine der neun ersten Fahrradverleihstationen. Das Projekt "MVG mein Rad" geht mit 50 stabilen gelben Fahrrädern in eine mindestens zweimonatige Testphase. Neben Bus und Straßenbahnen ist das Rad nun ein öffentliches Verkehrsmittel in Mainz.

Bis zum Herbst wird das System auf rund 50 Stationen mit 400 Rädern ausgeweitet. Bis nächstes Jahr sollen rund 1000 Fahrräder eines Schweizer Herstellers an 120 Stationen zur Verfügung stehen, erläuterte Rebahl. Gemeinsam mit Stadtwerke-Vorstand Detlev Höhne, Verkehrsdezernentin Katrin Eder (Grüne) und Jan Mücke, Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium enthüllte er die Station in der Rheinallee.

Nutzer müssen sich vorher registrieren lassen

Grund für den Besuch aus Berlin: Die MVG hatte 2009 beim Bundeswettbewerb "Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme – neue Mobilität in den Städten" mit ihrem Konzept unter 44 Bewerbern den ersten Preis gewonnen. Der Bund unterstützt acht Städte und Regionen beim Aufbau neuartiger Fahrradverleihsysteme und stellt dafür insgesamt 12,7 Millionen Euro zur Verfügung. Mainz bekommt 1,9 Millionen. Den gleichen Betrag steuern die Stadtwerke bei.

Und so geht's: Jeder Kunde lässt sich bei der MVG registrieren (ist auch online möglich) und erhält eine Chipkarte. Diese legt er an einer der mit Solarmodulen betriebenen Stationen auf ein Displayfenster und gibt die Pin ein. Er wählt, wie viele Räder er ausleihen möchte (so kann er Ausflüge mit Gästen unternehmen). Dann erscheint auf dem Display: "Entnehmen Sie das Rad binnen einer Minute." Los geht's.

Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der Ausleihzeit. Das System registriert sie und erstellt später die Rechnung. Die Höhe der Gebühren ist momentan noch offen. Die Abrechnung erfolgt im 30-Minuten-Takt. In der Testphase gibt's die Räder kostenlos. Abgeben kann man sie an einer beliebigen freien Station. Momentan nehmen 100 Mainzer an der Testphase teil, weitere sind willkommen, erläuterte MVG-Projektleiterin Tina Liebig.

Eder verspricht sich von dem System einen "großen Schub auf dem Weg zu einer umweltfreundlichen Verkehrspolitik". Immerhin peile die MVG mittelfristig eine halbe Million Verleihvorgänge pro Jahr an. "Ich hoffe, dass viele Bürger sich motivieren lassen und bereit sind, vom Auto aufs Rad umzusteigen."

Die Stationen: Verkehrscenter am Hauptbahnhof, Stadthaus, Rathaus, Stadtwerke, MVG, Bismarckplatz, Nordhafen (Fahrradwerkstatt). Höfchen und Zitadelle sind in Vorbereitung.

Armin Thomas

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

5°C - 11°C
Donnerstag

3°C - 9°C
Freitag

2°C - 9°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!