Archivierter Artikel vom 01.03.2021, 11:07 Uhr
Neuwied/Dierdorf/Puderbach

Waldzustandserhebung: Heimischer Wald wird zum Sorgenkind

Bundeswaldministerin Julia Klöckner und CDU-Landtagskandidat Pascal Badziong pflanzen Edelkastanien. Abschluss der erfolgreichen Baumpflanzaufgabe mit vielen Teilnehmern.

Von Pressebericht CDU
Bundeswaldministerin Julia Klöckner und CDU-Landtagskandidat Pascal Badziong sprachen in den heimischen Wäldern über die Zukunft des Waldes und pflanzten symbolisch zwei Edelkastanien.
Bundeswaldministerin Julia Klöckner und CDU-Landtagskandidat Pascal Badziong sprachen in den heimischen Wäldern über die Zukunft des Waldes und pflanzten symbolisch zwei Edelkastanien.
Foto: CDU

CDU-Landtagskandidat Pascal Badziong empfing Bundeswaldministerin Julia Klöckner. Nach der alarmierenden Waldzustandserhebung im vergangenen Jahr, kam die Aktion der Baumpflanzaufgabe gerade recht. Die Sensibilisierung für die Situation des Waldes wird ein Dauerthema sein, denn die Ergebnisse der Waldzustandserhebung des vergangenen Jahres sprechen eine eindeutige Sprache: Die Schäden haben weiter und zudem drastisch zugenommen. In jährlichen Stichprobenerhebungen wird der Kronenzustand deutscher Wälder bewertet. Dadurch können Veränderungen und Risiken erkannt und wichtige Entscheidungen zum Schutz des Waldes getroffen werden. Drei Tage nach der Veröffentlichung der aktuellen Zahlen im Waldzustandsbericht 2020 konnte Badziong Ministerin Julia Klöckner zum Gespräch im heimischen Forst empfangen. „Bund und Länder sind weiter gefordert dem Wald unter die Arme zu greifen, denn dieses Thema kann und darf den Kommunen alleine nicht zur Last fallen“, so CDU-Landtagskandidat Badziong. Über die Maßnahmen zum Schutz und die weiteren Handlungsschritte sprach er zusammen mit der Ministerin, ehe sie zwei Bäume als symbolisches Zeichen für die Zukunft unseres Waldes pflanzten. „Da der Wald gesamtgesellschaftlich für die Bürger eine bedeutende Rolle spielt, müssen wir ihm auch gesamtgesellschaftlich zur Hilfe kommen“, stellte Bundeswaldministerin Klöckner fest und betont, dass ihr Ministerium 1,5 Milliarden Euro zur Wiederaufforstung in Deutschland bereitstellt.

Die Wälder reagieren nicht nur sensibel auf den Klimawandel, sondern spielen zugleich eine wichtige Rolle im Klimaschutz: Die deutschen Wälder leisten hierzu einen wichtigen Beitrag. Sie gehören mit 358 Kubikmetern Holz pro Hektar zu den vorratsreichsten in Europa. In lebenden Bäumen und im Totholz sind derzeit rund 1,26 Milliarden Tonnen Kohlenstoff gebunden. Doch die anhaltende Dürre in den Vegetationszeiten 2018 bis 2020 hat verbreitet dazu geführt, dass die Blätter vorzeitig abgefallen sind. Bei der Fichte begünstigte sie, dass sich Borkenkäfer weiter massenhaft vermehren. Im Vergleich zum Vorjahr kommt der Waldzustandsbericht zum Ergebnis, dass die Absterbe-Rate nochmals gestiegen ist. Vor allem die alten Wälder ( über 60 Jahre) sind betroffen. In großer Sorge um den Wald, hatte der CDU-Kandidat 50 besonders klimaresistente Baumsetzlinge (Esskastanie) an Bürger verschenkt und diese aufgefordert sich an der Aktion der Baumpflanzaufgabe zu beteiligen. Aufgrund der anhaltenden Pandemie konnte eine ursprünglich geplante große Diskussionsrunde nicht stattfinden. Daher fand das nur zwischen Badziong und Bundesministerin Klöckner statt und wurde per Video in den Sozialen Medien ausgestrahlt. Das Video ist auch weiterhin auf Facebook und YouTube auf den Kanälen von Badziong abrufbar. Die Ministerin lobte das Engagement und das damit verbundene Signal von Landtagskandidat Badziong, dem sie eine große Heimatverbundenheit sowie überdurchschnittliches Engagement attestierte. Die Bürger für den Wald und seine Belange zu sensibilisieren ist Ziel solcher Maßnahmen.

Pressebericht CDU