Archivierter Artikel vom 22.12.2020, 11:50 Uhr
Neuwied

Trotz Corona optimistischer Blick in die Zukunft

Obwohl durch die Corona-Pandemie gerade auch das Schaustellergewerbe arg gebeutelt ist, blickt der Neuwieder Schausteller Herbert Meyer vom Schaustellungsunternehmen Julius Meyer & Sohn, optimistisch in die Zukunft.

Das Foto zeigt (von links) OB Jan Einig, Andrea und Herbert Meyer mit MdB Erwin Rüddel.
Das Foto zeigt (von links) OB Jan Einig, Andrea und Herbert Meyer mit MdB Erwin Rüddel.
Foto: Reinhard Vanderfuhr / Büro Rüddel

Dies unterstrich der Betroffene gemeinsam mit seiner Gattin, bei einer Begegnung mit dem heimischen CDU-Bundestagsabgeordneten Erwin Rüddel und dem Neuwieder Oberbürgermeister Jan Einig am Imbissspezialitäten anbietenden „Glockenturm“ des Unternehmens auf dem Luisenplatz der Deichstadt. Aufgrund einer Sondernutzungsgenehmigung ist es Meyer bis 31. Januar 2021 erlaubt dort seine Waren anzupreisen. „Wir rechnen damit, dass wir für die Zeit danach eine Verlängerungsgenehmigung bekommen“, ließ Meyer wissen, der seinen Imbiss vom 24. Dezember 2020 bis 4. Januar 2021 in eine Urlaubspause versetzt. Das Corona-bedingte Berufsausführungsverbot habe die Schausteller hart getroffen. „Wir erkennen allerdings die Notwendigkeit der Maßnahmen an, auch wenn die zugesagten Hilfen nur schleppend ankommen. Dennoch möchte ich gerade im Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Situation in den Nachbarländern betonen, dass ich in dieser Pandemie-Zeit in keinem anderen Land, als in Deutschland leben möchte“, konstatierte Herbert Meyer.