Archivierter Artikel vom 16.09.2021, 16:14 Uhr
Oberbieber

Oberbieberer „Alte Herren“ zum achtundzwanzigsten Male auf Fahrradtour

Die „Alten Herren“ des VfL Oberbieber begaben sich vom 11. bis 12. September mit 17 Radlern, ausgestattet teils mit und teils ohne Akku-Unterstützung, sowie zwei „Besenwagenfahrern“ auf ihre nunmehr schon 28. „Lottokassen-Fahrradtour“.

Foto: Alte Herren, VfL Oberbieber

Seit 1994 ist man ohne Unterbrechung jedes Jahr gemeinsam mit dem Rad unterwegs. Dieses Jahr sollte es samstags nach Köln und sonntags zurück in die Heimat gehen. Ein anspruchsvolles Vorhaben für „alte“ Herren. Am ersten Tag fuhr man bei bestem Fahrradwetter mit Zwischenstopps zur Verpflegungsaufnahme in Linz, Bonn-Beuel, Lülsdorf und Zündorf auf der rechten Rheinseite nach Köln zum Hotel am Heumarkt in der Innenstadt. Nach einem hervorragenden Abendessen und einigen Kölsch im Brauhaus „Malzmühle“ stürzte man sich in das Nachtleben von Köln. Nach einer Stippvisite im Szenelokal „Zum Pitter“ besuchte man bis spät in die Nacht beziehungsweise bis zum Morgengrauen die Partykneipen „Kulisse“ und „Keks“.

Nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet startete die Truppe am nächsten Tag bei herrlichstem Sonnenschein in Richtung Heimat. Auf der linken Rheinseite ging es mit Pausen in Wesseling und Bonn nach Mehlem, wo man mit der Fähre auf die „heimische“ Rheinseite nach Königswinter übersetzte, um am Campingplatz in Bad Hönningen eine letzte Stärkung vor den letzten 20 Kilometern einnehmen zu können. Die Radtour endete am Sonntagabend nach insgesamt rund 200 Kilometern fast pannenfrei in Oberbieber. Lediglich ein „Plattfuß“ war zu verzeichnen und einige „Spezialisten“ kämpften des Öfteren mit ihrer Kette. Am Sportplatz in Oberbieber ließ man die Tour schon traditionell bei Gegrilltem und kühlen Getränken vergnüglich ausklingen. Großer Dank gebührt hier dem „Grillmeister“ Uli Kudla. Die Tour wurde durch Christoph Schäfer mit Unterstützung durch Thomas Bendle ganz hervorragend organisiert. Die Betreuung während der Tour erfolgte durch die Versorgungsfahrzeugfahrer Kudla und Frank Schneider in gewohnt bester Manier. Bendle bekam als Anerkennung für seinen langjährigen Einsatz rund um die Radtouren aus dem Kreise seiner Radlerkollegen zum Abschluss eine wunderbare Radlerkarikatur mit seinem Konterfei überreicht. Alle zusammen blickten auf eine rundum gelungene Tour zurück und freuen sich schon auf die 29. Tour im nächsten Jahr.