Archivierter Artikel vom 24.06.2019, 10:34 Uhr
Neuwied

Ehrengarde unterstützt das Projekt „Vor-Tour der Hoffnung“

Die Ehrengarde der Stadt Neuwied sieht sich in der Pflicht, regelmäßig soziale Projekte zu unterstützen.

Foto: Ehrengarde Neuwied

So war kürzlich angesagt zum wiederholten Male die „Vor-Tour der Hoffnung“, ein Projekt zur Unterstützung krebs- und leukämiekranker Kinder, zu unterstützen. Schon frühmorgens ging es mit gut zehnköpfiger Mannschaft nach Lahnstein, zum Ort der Veranstaltung. Hier wurden die mittlerweile bekannten und sehr beliebten Waffeln, vor Ort zubereitet auf dem Kanonenofen, angeboten. Am Abend konnte ein ansehnlicher Gewinn-Betrag dem Veranstalter überreicht werden.

Solche sozialen Aktionen führt die Garde seit Jahrzehnten regelmäßig durch. So war in früheren Zeiten angesagt, mit Helfern und Fahrzeugen die Bolivien-Kleidersammlung zu unterstützen. Auch der Kinderschutzbund wurde schon von der Garde bedacht. Ob Hilfe bei der Aktion „Glückliche Kinder“ (Kinderhospiz), „Bennie’s Gala“ (Kinder mit Muskeldysplasie), Unterstützung der Seniorennachmittage der Stadt Neuwied oder die Übernahme der Patenschaft für das Grab von Alexander zu Wied auf dem alten Friedhof.

Mit großem Selbstverständnis steht die Ehrengarde der Stadt Neuwied bereit, weit weg von ihrem eigentlichen Betätigungsfeld im Karneval oder der Historie, immer wieder bei solchen Projekten dabei zu sein und tatkräftig mit anzufassen. Nicht zuletzt stellt sie sich gerne in die Pflicht, in der Karnevalssession ganz besonderen Wert auf Auftritte in Seniorenheimen oder Behinderteneinrichtungen zu legen.