Archivierter Artikel vom 25.09.2018, 10:29 Uhr
Vettelschoß

Das Diplom jährt sich zum 10. Mal

Die Teilnehmerinnen des Kurses aus Bonn trafen sich im Montessori-Raum in Vettelschoß zum Austausch.

Foto: Arbeitskreis Montessori SiWe

Im Montessori-Raum in Vettelschoß trafen sich auf Einladung des Arbeitskreises Montessori Siebengebirge-Westerwald SiWe am vergangenen Montag Teilnehmerinnen des Montessori-Diplomkurses Bonn, um das zehnjährige Bestehen ihres Abschlusses zu feiern. Nach wie vor teilen sie die große Begeisterung für die Ideen der italienischen Ärztin und Pädagogin Maria Montessori (1870 bis 1952). Es fand ein reger Austausch zu Gedanken der Montessori-Pädagogik statt, auch vom neuen Diplomkurs in Wiesbaden „PRIMA 0-3: Praxisintegrierte Montessori-Ausbildung 0-3“ wurde berichtet.

Maria Montessoris Ziel für eine Erziehung im frühen Kindesalter war es, der Entwicklung behilflich zu sein und nicht Bildung zu vermitteln. Vielen bekannt ist die Bitte eines Kindes an Montessori: „Hilf mir, es selbst zu tun!“ Deutlich wird hier, dass für Montessori – lange Zeit, bevor der Begriff der Ko-Konstruktion Eingang in die Bildungspläne und -programme der Länder gefunden hatte – der Erwachsene als Bildungsbegleiter eine wichtige Voraussetzung für eine gelingende Erziehung war. Nur wenn Erwachsene sich angemessen zurücknehmen, können Kinder sich entfalten und ihre Fähigkeiten entwickeln

Für pädagogische Fachkräfte und Eltern, die sich für die Montessori-Pädagogik interessieren, bietet der Arbeitskreis Montessori SiWe Info-Abende und Fortbildungsveranstaltungen an. Ansprechpartnerin ist die Diplom-Sozialpädagogin Elisabeth Jenny-Quirnbach, montessori-raum@gmx.de oder Telefon 02645/4407.