Rhens

Von guten Königen bis zum modernen Astronauten

Bildungsveranstaltungen der Kaiser Ruprecht Bruderschaft zu Rhens mit der Erzählerin Maggy „Griseldis“ Ziegler aus Bad Hönningen.

Lesezeit: 3 Minuten
Foto: Kaiser Ruprecht Bruderschaft zu Rhens

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe des Jahres 2018 konnte Kanzler Alexander Thon M.A. die unter ihrem Künstlernamen „Griseldis“ bekannte Erzählerin Maggy Ziegler aus Bad Hönningen bei der Kaiser Ruprecht Bruderschaft zu Rhens begrüßen. In einem eindrücklichen, von akzentuierter Gestik und Mimik flankierten Vortrag widmete sich die Gastrednerin vor einem gut 50-köpfigen Publikum dem Thema „König Ruprecht I. – König Ludwig II. von Bayern“.

Den mutmaßlich gewagten Vergleich zwischen dem spätmittelalterlichen Herrscher Ruprecht und dem bayerischen Märchenkönig bewältigte „Griseldis“ durch die elegante Verwendung einer erzählerischen Klammer in Form einer Parabel aus dem Orient. Im Mittelpunkt stand dabei die Frage: Was macht einen guten König aus? Wie kann er seine Herrschaft im Umgang mit seinen Untertanen ausüben und dabei möglichst gerecht verfahren? Schnell wurde klar, dass es sich bei Ruprecht und Ludwig um zwei deutlich unterschiedliche Herrscher handelt, auch wenn sie beide dem Geschlecht der Wittelsbacher entstammten. Ruprecht, nach Wahl auf dem Königsstuhl bei Rhens von 1400 bis 1410 römisch-deutscher König und Namengeber für die Bruderschaft, wird aus heutiger Sicht eine eher ausgewogene Herrschaft bescheinigt. Während er es durchaus verstand, sein Königtum nach innen, also gegenüber den Reichsfürsten, zu stabilisieren, scheiterte sein Versuch, nach Rom zu ziehen und die Kaiserkrone zu erringen – ein gravierender Makel zweifellos.

Ganz im Gegensatz dazu verhält es sich mit Ludwig II., der von 1864 bis 1886 als bayerischer König amtierte und als „Märchenkönig“ und Bauherr der Schlösser Neuschwanstein, Herrenchiemsee und Linderhof in die Geschichte eingegangen ist. Ludwig verstand sich als mystisch geprägter, christlicher König, der Kunst und Kultur, aber auch Technik förderte, um damit seine Traumwelten verwirklichen zu können. Dass eine solche, in fortnehmendem Maße auch durch eine zunehmende starke Persönlichkeitsstörung beeinflusste Herrschaftsauffassung sich wenig an den (vor allem finanziellen) Erfordernissen und Grenzen von Gesellschaft und Politik orientierte, verwundert nicht. Demnach von einem „Märchenkönig“ zu sprechen, ist sehr problematisch. Starker Applaus und eine anschließende lebhafte Diskussion belohnten die gelungenen, auch durch ihre besondere Erzählweise einprägsamen Ausführungen von „Griseldis“.

In den kommenden Wochen und Monaten bietet die Bruderschaft im Rahmen ihres breit gefächerten Begegnungs- und Bildungsprogramms für das Jahr 2018 gleich mehrere Veranstaltungen an: Zunächst wird am Sonntag, den 24. Juni, anlässlich von „Tal Total“ ein weiteres Mal der Scharfe Turm in Rhens von 11 bis 17 Uhr für das Publikum geöffnet. Die anwesenden Mitbrüder führen durch den markanten und bedeutenden spätmittelalterlichen Stadtmauerturm und informieren über seine Geschichte wie auch über die Geschichte der Bruderschaft. Drei Tage später, am 27. Juni, feiert die Vereinigung das traditionelle Sommerfest.

Vom 13. bis 17. August findet die von Franz Josef Hillesheim organisierte große Bildungsreise statt, die dieses Mal ins Münsterland mit dem Schwerpunkt Münster führt. Neben der reizvollen Altstadt Münsters selbst stehen zahlreiche Exkursionen in die benachbarte Umgebung im Mittelpunkt, so nach Burg Hülshoff, Schloss Nordkirchen, zur Glockengießerei Petit & Edelbrock in Gescher, in den Dahliengarten in Legden, zum Landesgestüt Warendorf sowie zum Kloster Kamp. Am zweiten Tag – dies ist ein besonderer Höhepunkt – wird nach einer Schiffsfahrt über den Aasee das Planetarium des Museums für Naturkunde besucht. Dort informiert die neue Dokumentation „Orbit – Mit Alexander Gerst zu neuen Horizonten“ über die Ziele der gegenwärtig laufenden fünfmonatigen Raummission auf der internationalen Raumstation ISS unter dem ersten deutschen Kommandanten Alexander Gerst.

Die Bruderschaft lädt herzlich alle interessierten Damen und Herren zu einem Besuch des Scharfen Turms und zur Bildungsreise ins Münsterland ein. Weiterführende Informationen finden sich auf der Internetseite www.kaiser-ruprecht-bruderschaft.de oder sind beim Kanzler der Bruderschaft unter Telefon 02621/696 86 95 und per E-Mail an ALThon@web.de zu erhalten.