Archivierter Artikel vom 25.06.2019, 14:24 Uhr
Niederwerth

Rheinische Philharmonie in Niederwerth: ein Wunderkind zu Besuch in der Inselgrundschule

Dass klassische Musik alles andere als langweilig, sondern richtig fetzig und cool sein kann, zeigten die Kinder der Inselgrundschule gemeinsam mit der Rheinischen Philharmonie vor einem beeindrucktem Publikum mit ihrer Mozart-Darbietung.

Sogar die beiden Bürgermeister der Ortsgemeinde Sepp Gans und sein Nachfolger Horst Klöckner waren gekommen und am Ende die größten Fans.

Das Wunderkind Wolfgang Amadeus Mozart (dargestellt von Mia Plechinger) macht auf einer seiner vielen Reisen Halt auf der Insel, denn die Niederwerther Kinder haben den berühmten Musiker in die Schule eingeladen. Mit dabei sind seine Schwester Nannerl (gespielt von Laura Münch) und ihr Coach Papa Leopold (Jan Hilden).

Die drei haben einen Reisekoffer mitgebracht, aus dem sie musikalische Glanzpunkte aus dem Schaffenswerk Mozarts präsentieren: Wolferls erste Klavierkomposition – ein Menuett-Tanz, dann sein erstes Quartett, das er mit 14 Jahren komponierte, die Kleine Nachtmusik und die Zauberflöte, die die Kinder liebevoll in einem wunderschönen Marionettentheater umsetzen. Und natürlich darf auch Falcos Song „Amadeus“ aus unserem Jahrhundert nicht fehlen. Die Inselkinder führen Mozarts Musik mit Leichtigkeit und Begeisterung vor. Da wird gesungen, getanzt, gerappt oder gedichtet und die Philharmonie begleitet mit einem Quartett die Darbietungen spritzig und einfühlsam zugleich.

Schulleiterin Nikola Vater-Uhlich freut sich: „Für die Kinder der Inselgrundschule bleibt es ein unvergessliches Erlebnis mit Profimusikern gemeinsam geplant, gesungen, getanzt und musiziert zu haben. Die Patenschaft zur Rheinischen Philharmonie Koblenz hat den Niederwerthern wieder ein fantastisches Konzert beschert. Wir freuen uns auf weitere gemeinsame musikalische Projekte in der Zukunft.“