Archivierter Artikel vom 04.11.2021, 08:20 Uhr
Vallendar

Masterabsolventin der Pflegewissenschaft mit dem Hochschulpreis der Region Koblenz ausgezeichnet

Lola Maria Amekor, Absolventin der pflegewissenschaftlichen Fakultät der Philosophisch-Theologischen Hochschule Vallendar, erhält den Hochschulpreis der Region Koblenz.

Lola Maria Amekor ist Preisträgerin des Koblenzer Hochschulpreises.
Lola Maria Amekor ist Preisträgerin des Koblenzer Hochschulpreises.
Foto: privat

Sie ist eine von insgesamt acht Trägern, die in diesem Jahr von der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Region Koblenz ausgezeichnet wurden. Lola Maria Amekor verfasste ihre Masterarbeit mit dem Titel „Dazwischen – Das Phänomen der Zwischenleiblichkeit aus der Perspektive beruflich Pflegender“ bei JProf. Dr. Sabine Ursula Nover, JProfessorin für Methodologie und Qualitative Methoden in der Pflege- und Gesundheitsforschung.

Amekor befasst sich in ihrer Arbeit mit der komplexen Frage danach, was der Kern pflegerischen Handelns ist. Sie wählt dazu den theoretischen Zugang über die Leibphänomenologie, die ihr besonders ertragreich für das schwer Fassliche zu sein verspricht, um das zu beschreiben was zwischen einer professionell pflegenden und einer zu pflegenden Person geschieht. Wie gelingt es Pflegenden, ihr Gegenüber zu verstehen, auch wenn die Person mit Worten nicht oder nur schwer ausdrücken kann, was sie belastet oder was ihr weh tut? Wie erleben Pflegende solche Situationen? Dazu führte Amekor Interviews mit Pflegenden und wertet diese mithilfe der Metaphernanalyse aus. Metaphern dienen den Sprechenden als Mittel, schwer zu Benennendes zu umschreiben – das von Amekor interessierende Erleben und Empfinden gehört sicher dazu. So gelingt es der Preisträgerin, die für ihre Fragestellung zentrale Verbindung von Körper, Spüren und Begegnung empirisch begründet nachzuzeichnen. „Die besondere Bedeutung dieser Arbeit liegt in der gelungenen Weiterentwicklung pflegewissenschaftlicher Theorie: Zum einen hat die weiterführende Idee, unterschiedliche Spezialisierungen in der Pflege könnten unterschiedliche Empfindungen von Zwischenleiblichkeit bedingen, eine Antwort darauf gebracht, wie sich das Dazwischen im beruflichen Alltag ausgestaltet. Zum anderen konnte die Annahme, das Konzept der Zwischenleiblichkeit füge dem Beziehungsaspekt von Pflege eine zentrale erklärende Dimension hinzu, eindrücklich bestätigt werden“, betont JProf. Dr. Sabine Ursula Nover, Betreuerin und Erstgutachterin der Abschlussarbeit. Jährlich wird der Hochschulpreis Koblenz an junge Wissenschaftler für herausragende Leistungen verliehen. Die Preisverleihung fand kürzlich an der WHU in Vallendar statt.