Archivierter Artikel vom 20.08.2019, 13:52 Uhr
Koblenz

In einen neuen Lebensabschnitt starten – Kemperhof gratuliert frisch examinierten Pflegefachkräften

Stolz, glücklich und am Arbeitsmarkt heiß begehrt: So starten 17 frisch examinierte Pflegefachkräfte der Pflegeschule am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Standort Kemperhof, in einen neuen Lebensabschnitt.

Lesezeit: 2 Minuten
Für diese 17 frisch examinierten Pflegefachkräfte der Pflegeschule am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Standort Kemperhof, beginnt nun der spannende Start ins Berufsleben oder ein weiterer Ausbildungsabschnitt an Schule oder Uni.
Für diese 17 frisch examinierten Pflegefachkräfte der Pflegeschule am Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein, Standort Kemperhof, beginnt nun der spannende Start ins Berufsleben oder ein weiterer Ausbildungsabschnitt an Schule oder Uni.
Foto: Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein

Mit im Gepäck haben sie enorm viel Fachkenntniss und Praxiserfahrung und zwar von der Pflege von Menschen aller Altersstufen über Erste Hilfe, Arzneimittellehre und Anatomie bis hin zu Themen wie Hygiene und Ernährung. All das haben sie in den vergangenen drei Jahren in über 2100 Stunden schulischer Ausbildung sowie in über 2500 Stunden Praxiserfahrung im Kemperhof und durch Einsätze bei externen Kooperationspartnern, beispielsweise in der ambulanten Pflege und in der Psychiatrie, erlernt und vertieft. Dass die Pflegeschüler diese Inhalte verinnerlicht haben und bereit sind, von nun an die Pflege kranker oder beeinträchtigter Menschen ganz eigenverantwortlich umzusetzen, haben sie in der staatlichen Abschlussprüfung mit überdurchschnittlich guten Noten eindrucksvoll bewiesen: Gleich neun Schüler schlossen ihr Examen mit Bestnoten von 1,66 oder besser ab. Valerie Portugall erzielte sogar eine 1,0.

Dieser Erfolg wurde im Rahmen einer Feierstunde gemeinsam mit Lehrern, Ausbildern, Praxisanleitern, Eltern und Partnern entsprechend gewürdigt. Natalie Waldforst, Direktorin des Bildungs- und Forschungsinstitutes, betonte, wie wichtig und wertvoll die Arbeit in der Pflege für die Gesellschaft sei. Sie beglückwünschte die Absolventen zu ihrer Entscheidung, sich dieser sinnstiftenden, aber auch anspruchsvollen Aufgabe zu stellen. Gleichzeitig dankte sie den Lehrern und Praxisanleitern „für ihr Engagement, ihre vielseitigen Kompetenzen und die hohe Qualität bei der Vermittlung von Lernhinhalten“. Ein besonderer Dank des Betriebsrates ging an die Absolventin Maren Kürsten für ihr Mitwirken in der Jugend- und Auszubildendenvertretung (JAV) am Kemperhof, in der sie sich in den vergangenen Jahren aktiv für die Interessen und Rechte ihrer Mit-Auszubildenden eingesetzt hat.

Erstmals wurden mehr Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger (13) ausgebildet als Gesundheits- und Krankenpfleger (drei). Darunter waren beispielsweise auch zwei Schülerinnen, die bereits im vergangenen Jahr ihr Examen in der Gesundheits- und Krankenpflege erfolgreich bestanden und nun zusätzlich den Abschluss in der Kinderkrankenpflege absolviert haben. Für die einjährige Ausbildung in der Krankenpflegehilfe hatte sich eine Schülerin entschieden.