Koblenz

Auf Abstand mit Riesling – Erstes Etappenziel Koblenz erreicht

Die ersten 140 Kilometer von insgesamt 600 sind schon geschafft. Die Saarradfreunde meisterten ihr erstes Etappenziel Koblenz mit Bravour. Nun folgen schon die nächsten 200 Kilometer bis nach Trier.

Lesezeit: 3 Minuten
Das Foto zeigt (von links) Volker Zimmermann, Christian Sutor, Thomas Vogelgesang, Michael
Mohr, Frank Hollstein und Daniela Motsch.
Das Foto zeigt (von links) Volker Zimmermann, Christian Sutor, Thomas Vogelgesang, Michael Mohr, Frank Hollstein und Daniela Motsch.
Foto: Saarradfreunde

Doch was treibt die Gruppe an? Die Radsport-Gruppe „Saarradfreunde“ rund um Volker Zimmermann und Frank Hollstein organisiert seit 2015 jedes Jahr eine mehrtägige Radtour, bei der es nicht nur um die sportliche Herausforderung, sondern auch um Engagements für Herzensprojekte geht. Bisheriger Glanzpunkt war die Tour Mainz-Nizza im Jahr 2016 zugunsten der von dem Attentat am Nationalfeiertag dem 14. Juli betroffenen Kinder. Eine erste Tour in Kooperation mit dem Rotary Club Rhein-Selz, bei der ein Erlös von 15.000 Euro in Nizza übergeben werden konnte.

Seit dem 11. Juni nimmt sich die zehnköpfige Gruppe unter Beachtung der gültigen Corona-Auflagen die über 600 Kilometer lange Strecke von Nierstein über Koblenz und Trier nach Saarbrücken und wieder zurück nach Nierstein zum Ziel. Eindrücke und Erfahrungen dieser Reise werden mit Hilfe von Berichten und Bildern auf dem Online-Blog saarradfreunde.blog festgehalten. Erneut kooperiert das Team mit dem Rotary Club Rhein-Selz und bewirbt deren Kampagne friendship – wine-for-good.com.

Die Projektidee ist einfach: Der Club nutzt die Besonderheit seiner Region, die die besten Rieslinglagen der Welt beherbergt, und vermarktet qualitativ hochwertige Weine für den guten Zweck. Das geeignete Label für die gute Sache war schnell gefunden: friendship – wine-for-good.com. Das vom Club gestaltete Etikett ziert die zahlreichen Übersetzungen dieses Namens in andere Sprachen. Das klang nicht nur sympathisch für die Rhein-Selz-Rotarier, sondern griff nebenbei auch die weltweite Vernetzung und das Motto von Rotary International auf.

Mindestens zwei Euro pro verkaufter Flasche fließen in Entwicklungsprojekte für Müttergesundheit und Familienplanung in Nigeria ein, die von der Rotarian Action Group for Development and Population (RFPD) begleitet werden. Die RFPD setzt sich speziell für eine mit Nachhaltigkeit kompatible weltweite Bevölkerungsentwicklung ein, mit dem Ziel einer tragfähigen Balance zwischen verfügbaren Ressourcen und der Zahl der Menschen auf dem Globus. Auch ein für alle Menschen verfügbarer und bezahlbarer Zugang zu Bildung, Familienplanung und medizinischer Grundversorgung gehört zu den Zielsetzungen dieser Organisation. Wie bedeutend die RFPD inzwischen nach außen wirkt, beweist auch der Besuch von Entwicklungshilfeminister Gerd Müller vom BMZ, der sich das Projekt bei seiner Afrikareise im letzten Februar vorstellen ließ und inzwischen ebenfalls maßgeblich fördert.

Der friendship-Wein stammt aus dem renommierten Niersteiner Weingut Georg Gustav Huff. Der 300-jährige Familienbetrieb bewirtschaftet Lagen in der 280 Millionen Jahre alten Gesteinformation aus rotem Tonschiefer, dem Roten Hang. Erst vor Kurzem wurde das Weingut vom Weinmagazin VINUM zum Riesling-Champion 2019 für die beste Riesling-Kollektion und zum Sieger in der Kategorie „Riesling trocken“ gekürt. Bei diesem Wettbewerb wurden insgesamt 1650 Weine verkostet. Ein Riesling vom Rotschiefer, ein Weiß- und ein Grauburgunder wurden, für die Aktion ausgewählt. Von den komplexen und exotischen Weißweinen mit saftiger Frucht wurden im ersten Jahr schon über 1500 Flaschen verkauft. Die positiven Rückmeldungen haben den RC Rhein-Selz bestärkt, das Projekt über die Grenzen Rheinhessens bekannt zu machen.

„Nach den Erfahrungen des ersten Jahres sind wir jetzt bereit, das Projekt in größerem Rahmen zu bewerben“, freut sich die Initiatorin Kristina Hollstein. „Wir wollen die Marke friendship bekannt machen, um Förderprojekte der RFPD in Afrika zu unterstützen. Wir freuen uns, wenn befreundete Clubs aus anderen Weinregionen Ihre eigenen Produkte mit der Marke für den guten Zweck anbieten. Dabei soll der gesetzte Qualitätsstandard natürlich beibehalten werden.“

Der 2014 gegründete Rotary Club Rhein-Selz widmet sich sowohl regionalen als auch überregionalen Förderprojekten. Unter anderem förderte der Club die Lesehilfe der Bürgerstiftung Rheinhessen, die Luminastiftung (Kinder im Wachkoma), die Mukoviszidose Regio Rhein-Hessen und die Palliativstiftung Mainz. Seit seiner Gründung hat der Club diverse Projekte mit inzwischen insgesamt über 100.000 Euro unterstützt.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie unter wine-for-good.com. Hier kann der Wein auch bestellt werden oder per E-Mail an info@wine-for-good.com zum Preis von 50 Euro zuzüglich Versandkosten (für sechs Flaschen) bestellt werden.