Rheinland-Pfalz

Weltkulturerbe: Eine späte Ehre für Raiffeisen

Freude für die Freunde der Solidarität: Die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Maria Böhmer, hat in Berlin die Unesco-Urkunde an Genossenschaftsvertreter überreicht. „Idee und Praxis der Organisation von gemeinsamen Interessen in Genossenschaften“ gehören somit offiziell zum Immateriellen Kulturerbe. Der Ahnherr der Genossenschaften, Friedrich Wilhelm Raiffeisen (1818–1888), hatte als Bürgermeister an mehreren Orten im Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz angesichts der Not der Landbevölkerung seine Idee der genossenschaftlichen Selbsthilfe entwickelt. Die Raiffeisen-Banken sind nach ihm benannt.

Markus Kratzer Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net