Plus
Koblenz

„Engel in Amerika“ in Koblenz: Von wegen „Es war einmal“

Es ist nicht ohne Risiko, Tony Kushners Schauspiel „Engel in Amerika“ aus dem Jahr 1991 heute auf die Bühne zu bringen. Noch bei der Koblenzer Erstaufführung 1997 lag über dem Stoff des vielfach ausgezeichneten Stückes die reale Drohung: Fast jede Aidsdiagnose ist ein sich zeitnah vollstreckendes Todesurteil. 21 Jahre später muss die jetzige Neuinszenierung am Theater Koblenz ohne diese das Publikum umtreibende finale Brisanz in der Wirklichkeit auskommen.

Von 
Andreas Pecht
Lesezeit: 3 Minuten
Aids ist zwar nicht geheilt, die lebenslange Behandlung der Krankheit oft quälend – aber für die meisten Betroffenen kann das Leben inzwischen doch noch Jahrzehnte währen. Aus diesem Umstand ergibt sich allerdings auch eine neue Chance für das Stück. Die ergreift Gastregisseur Carlos Wagner mit beiden Händen, um nicht bei ...