40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Mittelmosel
  • » Stichwahl VG Cochem: Verwirrspiel um die Briefwahl
  • Aus unserem Archiv
    VG Cochem

    Stichwahl VG Cochem: Verwirrspiel um die Briefwahl

    VG Cochem. Wer am 1. März nächsten Jahres als Bürgermeister der Verbandsgemeinde Cochem in die Ravenéstraße 61 einziehen wird, das dürfte am Sonntag gegen 19 Uhr feststehen. Dann sind die Stimmen der Stichwahl ausgezählt worden. Mehr als 3100 Wahlbürger unter den rund 16.000 Wahlberechtigten haben bereits gewählt, also fast ein Fünftel. Doch gerade um die Briefwahl hat es im Vorfeld einige Irritation gegeben. Könnten sie gar zur Anfechtung des Wahlergebnisses führen?

    Wer sich an die Beschreibung im Merkblatt für die Briefwahl hält, kann nichts falsch machen. Auf den beiden farbigen Umschlägen ist jedoch fälschlicherweise etwas von einem „gelben Wahlschein“ zu lesen. Der ist jedoch tatsächlich grau. Abzuwarten bleibt, ob die Zahl der ungültigen Briefwahlstimmen überdurchschnittlich hoch sein wird.
    Wer sich an die Beschreibung im Merkblatt für die Briefwahl hält, kann nichts falsch machen. Auf den beiden farbigen Umschlägen ist jedoch fälschlicherweise etwas von einem „gelben Wahlschein“ zu lesen. Der ist jedoch tatsächlich grau. Abzuwarten bleibt, ob die Zahl der ungültigen Briefwahlstimmen überdurchschnittlich hoch sein wird.
    Foto: Thomas Brost

    Hintergrund sind die Beschwerden von einzelnen Wahlbürgern. In den Briefwahlunterlagen, die aus einem Merkblatt, einem Wahlschein, einem Wahlbriefumschlag und einem Stimmzettelumschlag bestehen, ist auf den farbigen Umschlägen eine missverständliche Formulierung aufgedruckt. Da steht etwas von einem „gelben Wahlschein“ zu lesen, den es überhaupt nicht gibt. Der Wahlschein hat die Farbe Grau.

    „Das ist zugegebenermaßen unglücklich“, sagt Bürgermeister Helmut Probst etwas zerknirscht. Er habe deswegen mit dem Landeswahlleiter Marcel Hürter gesprochen. Der habe den Fehler als nicht so gravierend eingestuft, als dass die Wahl hätte verschoben werden müssen. Zumal, so Helmut Probst, „es in der Bedienungsanleitung richtig drinsteht“. Das heißt: Wer sich an die Vorgaben hält, die auf dem beiliegenden Merkblatt für die Stichwahl aufgedruckt sind, handelt auf jeden Fall korrekt. Probst setzt auf den „mündigen Bürger, der das durchschauen wird“.

    Die beiden Kandidaten, Wolfgang Lambertz (51) und Stephanie Balthasar-Schäfer (49), haben von der Panne gehört, messen ihr aber nicht allzu viel Gewicht zu. Beide sorgen ihrerseits für leichte Verwirrung. Mit einem Handzettel für alle Haushalte in der VG versucht die CDU-Kandidatin, die Wähler zu mobilisieren – freilich ohne die CDU zu erwähnen. „Das ist ein Wahlaufruf, nicht mehr und nicht weniger“, erklärt die Kandidatin. Im Übrigen sei jedem Wahlbürger ja klar, dass „wir beide von der CDU sind“. Doch der, der nicht unter dem Parteilogo segelt, Wolfgang Lambertz nämlich, betont jetzt ausdrücklich in einem Brief, der von heute an in die Häuser flattert, seine christdemokratischen Wurzeln. Lambertz: „Wie Sie wissen, bin ich seit vielen Jahren CDU-Mitglied – und dies aus Überzeugung.“ Verkehrte Welt.

    In einer ganzseitigen Anzeige ist bei Balthasar-Schäfer indes zweimal der CDU-Schriftzug zu lesen. Sie beschwört eine ungewöhnliche Wahlentscheidung: „Sie haben die Wahl zwischen Frau oder Mann.“ Während die Dohrerin darauf hinweist, dass sie 18 Jahre kommunalpolitische Erfahrung hat und 13 Jahre lang Stellvertreterin des Bürgermeisters gewesen ist, bekräftigt Lambertz, dass er als freier Bewerber „zukünftig losgelöst von Parteizwängen und Einflussnahmen das Amt für die Bürger nach bestem Wissen und Gewissen ausfüllen kann“.

    Im ersten Wahlgang hatte Lambertz 37,4 Prozent, Balthasar-Schäfer 25,3 Prozent der Stimmen erhalten. Ob die CDU-Kandidatin mit Wurzeln in Klotten diesen Vorsprung aufholen kann, hängt wohl auch davon ab, wie gut sie ihre Gefolgschaft mobilisieren wird. Wolfgang Lambertz darf insbesondere auf die Klientel von Hans Bleck (20,4 Prozent) setzen. Der SPD-Kandidat hatte seine Wähler aufgefordert, den anderen Cochemer zu wählen.

    Von unserem Redaktionsleiter Thomas Brost

    Briefwahl noch möglich

    Wahlberechtigte, die per Briefwahl ihre Stimme abgeben möchten, dürfen dies noch bis zum heutigen Freitag, 13. Oktober, 18 Uhr, im Wahlamt der Verbandsgemeinde Cochem, Ravenéstraße 61, Cochem, Telefon 02671/6080, beantragen und die Wahlunterlagen abholen.

    Danach werden Wahlscheine nur noch – bis Sonntag, 15 Uhr – erteilt, wenn der Wahlberechtigte durch ein ärztliches Attest eine plötzliche Erkrankung nachweist, die es ihm nicht möglich macht, ein Wahllokal aufzusuchen.

    Cochem Zell
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    Anzeige
    epaper-startseite
    Regionalwetter
    Freitag

    2°C - 6°C
    Samstag

    0°C - 5°C
    Sonntag

    1°C - 4°C
    Montag

    5°C - 8°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Anzeige