40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Streikaktion: Gewerkschafter machen Druck
  • Aus unserem Archiv

    KoblenzStreikaktion: Gewerkschafter machen Druck

    Lautstarker Protest mit Trillerpfeifen und Sirenen vor dem Koblenzer Rathaus: Für mehr Lohn, mehr Urlaub und die Übernahme aller Auszubildenden sind am Mittwoch rund 200 Mitglieder der Komba auf den Willi-Hörter-Platz gezogen.

    Rund 200 kommunale Beschäftige aus Koblenz und der Region haben vor dem Koblenzer Rathaus am Mittwoch für höheren Lohn, mehr Urlaub und die Übernahme aller Auszubildenden gestreikt.
    Rund 200 kommunale Beschäftige aus Koblenz und der Region haben vor dem Koblenzer Rathaus am Mittwoch für höheren Lohn, mehr Urlaub und die Übernahme aller Auszubildenden gestreikt.
    Foto: Annette Hoppen

    Von unserer Mitarbeiterin Annette Hoppen

    Die Gewerkschaft, in der Beschäftigte der Kommunen und ihrer privatisierten Dienstleistungsunternehmen organisiert sind, wollte mit dem Warnstreik Druck machen im Vorfeld der zweiten Lohn-Verhandlungsrunde mit den kommunalen Arbeitgebern, die am heutigen Donnerstag in Potsdam beginnt.

    Dass die Kommunen ihren Beschäftigen in der aktuellen Lohnrunde bislang kein Angebot vorgelegt haben, kritisierte Sandra Müller, die Koblenzer Stadt- und Kreisverbandsvorsitzende der Gewerkschaft, vor allem im Hinblick auf die Diätenerhöhung, "die sich unsere Abgeordneten gerade in Höhe von 10 Prozent gegönnt haben". Die Forderungen der Kommunalbeschäftigten seien in diesem Zusammenhang alles andere als überzogen, vor allem aber auch deshalb legitim, weil die Lebenshaltungs- und Energiekosten im vergangenen Jahr deutlich teurer geworden seien, konstatierte Müller.

    RZ-Reporterin Jennifer de Luca war mit der Videokamera dabei:

    Die Gewerkschaft will eine Grunderhöhung der Gehälter um 100 Euro für alle Beschäftigten durchsetzen, dazu 3,5 Prozent Einkommensplus, ebenfalls für alle Beschäftigten. Außerdem fordert Komba 30 Tage Urlaub im Jahr und die Übernahme aller Auszubildenden. Dass die Kommunen in Zeiten des demografischen Wandels insbesondere bei der Übernahme der Auszubildenden vorausschauend agieren müssten, stellte Komba-Landesvorsitzender Rolf Führ klar. Führ betonte, dass die Personalkosten der Verwaltungen in Deutschland im weltweiten Vergleich extrem günstig seien. "Nur die Schweiz und Luxemburg rangieren unter uns", erklärte Führ. Wenn die kommunalen Infrastrukturen erhalten bleiben sollen, dürfe am Personal nicht weiter gespart werden, warnte Führ.

    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Samstag

    10°C - 20°C
    Sonntag

    11°C - 20°C
    Montag

    10°C - 18°C
    Dienstag

    11°C - 20°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige