40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RLZ Bad Ems/Lahnstein
  • » Nachgefragt: Bürgermeister sehen im Projekt Buga 2031 viele Chancen für die Region
  • Aus unserem Archiv

    Nachgefragt: Bürgermeister sehen im Projekt Buga 2031 viele Chancen für die Region

    Was für die Region und die Gemeinden auch in den Jahren nach der Buga 2031 bleibt, darum ging es beim dritten und letzten Bürger-Workshop. Dabei waren auch die Kommunen gefragt. Wir haben über die Perspektiven für ihre Heimat mit einigen Bürgermeistern vom Mittelrhein gesprochen.

    Werner Groß
    Werner Groß
    Foto: Verbandsgemeinde

    Werner Groß, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Loreley, zeigte sich begeistert darüber, wie die Bürger des Mittelrheintals gemeinsam Ideen für die Zukunft ihrer Heimat entwickeln. „Der heutige Tag hat mir wieder mal gezeigt, dass wenn die richtigen Leute zusammenarbeiten, auch Großes gelingen kann.“ Die Herausforderung sei, die Leuchttürme im Welterbegebiet zu vernetzen. Ein aktuelles Reizthema blieb dabei nicht unerwähnt: die Mittelrheinbrücke, von der die Menschen auch nach 2031 noch profitieren. Zumal heute noch nicht absehbar ist, wie sich der Verkehr bis 2031 entwickelt. Stichwort autonomes Fahren: „Das sind ja Dinge, die dann im täglichen Leben bei uns im Tal nach der Buga in jedem Fall eine Rolle spielen, aber für ein Mega-Event natürlich Motor sein können, uns dahin zu bewegen.“

    Walter Bersch
    Walter Bersch
    Foto: Mira Müller

    Walter Bersch, Bürgermeister der Stadt Boppard, liegen zwei Dinge besonders am Herzen: „Neben der römischen Geschichte können wir die keltische Zeit stärker akzentuieren.“ Eine Idee, die Clas Scheele, der die Buga-Machbarkeitsstudie federführend betreut, in seinem Fazit gern aufgriff und als potenziellen Projektbaustein sieht. Viele keltische Spuren seien dazu in Boppard zu finden. Dazu zählen die Ikone im Mühltal, die Höhenburg bei Rheinbay oder auch in der Kernstadt Boppards, wo im Bereich des Bahnhofs frühzeitliche Siedlungsspuren zu finden sind. Und auch die Historie rund um die Kurfürstliche Burg zu Boppard soll stärker präsentiert werden. Aber auch für den Rheinburgenweg erhofft sich Bersch, dass dieser im Ranking „aus der zweiten Liga in die erste Liga“ bereits in den nächsten Jahren aufsteigt.

    Horst Vogt
    Horst Vogt
    Foto: Mira Müller

    Horst Vogt, Bürgermeister der Stadt St. Goar, sieht für die Burg Rheinfels ein großes Potenzial: „Das ist ein sehr großes Gelände, was man zu einer dauerhaften Nutzung ausbauen könnte.“ Dafür sei natürlich viel Geld notwendig, woran sich die Stadt nach ihren Möglichkeiten natürlich beteiligen möchte. Als Zukunftsprojekte sieht Vogt „die Grube Gute Hoffnung und die Hängeseilbrücke von Maria Ruh zur Loreley herüber. Das sind ganz wichtige Punkte.“ Eine Jugendherberge und ein Ferienpark, um Gäste unterzubringen, würden das Angebot weiter abrunden.

    Gerhard Böhm
    Gerhard Böhm
    Foto: Mira Müller

    Gerhard Böhm, Bürgermeister von Osterspai, hat in seiner Gemeinde schon einige Projekte angestoßen, die auch auf die Buga 2031 ausstrahlen. „Die Offenlegung des Flözbachs, der in den Rhein münden soll, oder das Naherholungsgebiet Auf der Schottel, was man entsprechend nutzen kann, bis hin zum Rheinbogen zwischen Osterspai und Filsen, wo wir den Obstlehrpfad haben“, all das könnten Attraktionen sein. Dazu seien viele gute Ideen bei dem Workshop aufgekommen, „die sicherlich die Vorbereitungszeit bis 2031 brauchen, um umgesetzt zu werden“. Dazu sei eine Buga-Gesellschaft als behördenunabhängige Gesellschaft, die den Nachdruck habe, um Dinge umzusetzen, sehr sinnvoll.

    Von unserer Reporterin Mira Müller

    Zustimmung, Skepsis, Kritik: Buga 2031 sorgt für Gesprächsstoff am MittelrheinBugdet umfasst 108 Millionen Euro: Buga 2031 soll dem Mittelrhein Schub gebenDie Planungen für 2031: Schwimmende Buga im Welterbe ist machbarKommentar zur Buga 2031: Ein Tal ist auf dem richtigen WegTrotz Buga-Euphorie: Verteilschlüssel auf Kommunen löst Diskussion ausweitere Links
    Bad Ems Lahnstein
    Meistgelesene Artikel
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Anzeige
    Regionalwetter
    Montag

    10°C - 15°C
    Dienstag

    13°C - 17°C
    Mittwoch

    12°C - 21°C
    Donnerstag

    12°C - 20°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    epaper-startseite
    Anzeige