Aus unserem Archiv
Altenkirchen

Mittelalterliches Treiben rund um den Bismarckturm

Zwei Tage lang spiegelte sich rund um den Altenkirchener Bismarckturm das Leben des Mittelalters wider. Stadt, Förderverein und viele, viele Gäste feierten ein großartiges Fest.

Leibhaftige Ritter in Ehrfurcht gebietender Uniform, fröhliche, trickreiche Gaukler und wortfreudige Barden, sowie Handwerker und Händler mit ihrem „Volk" hatten das Wahrzeichen der Kreisstadt umlagert.

Eine große Besucherschar erfreute sich an der Präsentation historischer Lebensweise, zahlreichen Auftritten und einem Markt alter Prägung. Natürlich ließen sich die Handwerker wie Schmied, Sattler, Gold- und Silberschmiede, Korbflechter oder Kettenmacher bei ihrer Tätigkeit auch gerne über die Schulter blicken. Manch ein Besucher ließ sich hierdurch animieren und versuchte sich mehr oder weniger erfolgreich selbst einmal als Handwerker. Auch beim Bogenschießen zeigte sich manches Talent.

Höhepunkte des Treibens waren unter anderem eine Falknerei, bei der zahlreiche Raubvögel und Eulen aus nächster Nähe zu sehen waren und auch auf die Hand genommen werden konnten, sowie ein großes Feuerspektakel mit dem Entzünden des Turmfeuers am Samstagabend. Speziell für die jungen Besucher gab es an vielen der rund 30 Stände ein gesondertes Angebot.

Auch zahlreiche heimische Künstler und Gruppen, wie zum Beispiel die Freie evangelische Bekenntnisschule, die Musiker der Bläser AG der Realschule plus, die Jagdhornbläser, die Kreismusikschule oder die Theatergruppe von Milena Wolf trugen mit ihren Auftritten zum Gelingen der Veranstaltung bei.

Da Markttreiben bekanntlich hungrig und durstig macht, wurden den zahlreichen Gästen jede Menge leckere Gaumenfreuden serviert. Da gab es zum Beispiel Gemüse- oder Putenspieße, vegetarische Leckereien, Schupfnudeln, ofenfrisches Brot und wohl riechende Crêpes, Waffeln und Getränke.

Anlass des fünften Turmfest war nicht nur der 700. Geburtstag der Kreisstadt. Auch der Bismarckturm feiert 2014 ein Jubiläum: Vor 100 Jahren am 1. April 1914, anlässlich Bismarcks 99. Geburtstag, erfolgte die Grundsteinlegung des 14 Meter hohen Turmes. Eingeladen zu dem jetzigen Spektakel hatte der Förderverein Bismarckturm. Dessen Vorsitzender Uli Stope dankte besonders der Stadt Altenkirchen, den Banken und der Kreissparkasse, die sich als großzügige Sponsoren zeigten. „Ohne sie hätten wir diese Veranstaltung nicht durchführen können."

Organisator des Marktes war der als Marktherold verkleidete Carolan Lieb aus Traben-Trabach. Er ist kein Unbekannter in der Stadt, hatte er doch schon beim 2013er Weihnachtsmarkt das Hüttendorf auf dem Marktplatz realisiert. Für einen kostenfreien Shuttle-Service zum Festgelände sorgte die Firma Martin Becker. at

Altenkirchen Betzdorf
Meistgelesene Artikel