40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Altenkirchen/Betzdorf
  • » Geiselnahme in Altenkirchen: Vier Jahre Haft für Afghanen?
  • Aus unserem Archiv

    AltenkirchenGeiselnahme in Altenkirchen: Vier Jahre Haft für Afghanen?

    Wie ist ein Flüchtling zu bestrafen, der mit einem Messer eine Spielhalle stürmt, dort eine Frau zwei Stunden als Geisel nimmt und von Polizisten die Verlegung in eine neue Asylunterkunft fordert? Seit Anfang April läuft am Landgericht Koblenz der Prozess um die Geiselnahme im „Spiel-In Casino“ am Altenkirchener Bahnhof. Jetzt hat die Staatsanwältin eine vierjährige Jugendstrafe für den Afghanen gefordert.

    Symbolbild: dpa​
    Symbolbild: dpa​

    In ihrem Plädoyer ging sie den 20-Jährigen harsch an. Drei verschiedene Geburtstage habe der Flüchtling vor Gericht angegeben, mal den Iran, mal Afghanistan als Geburtsort genannt. Mal behauptete er, er sei getauft, mal, dass er lediglich einen Tauftermin hatte. Wie könne man so einem Menschen glauben, fragte die Staatsanwältin. Der Afghane behauptet seit seiner Festnahme am 11. August 2016, dass er Christ werden wollte, deshalb von Landsleuten mit dem Tod bedroht wurde und die Tat aus Verzweiflung beging – weil er unbedingt aus Altenkirchen weg musste, aber nicht wusste wie. Die Staatsanwältin zweifelt an diesem Motiv: „Ich glaube ihm nicht, dass er bedroht wurde!“

    Der Anwalt des Afghanen, Dr. Gerhard Prengel, hatte im Laufe des Prozesses immer wieder zu beweisen versucht, dass die Version seines Mandanten wahr ist. Und auch in seinem Plädoyer war er sich sicher: „Er ist kein Lügner! Die Tat war Ausdruck seiner Ausweglosigkeit.“ Ja, das Verhalten des Afghanen sei befremdlich. Ja, er habe seine Geisel in Angst und Schrecken versetzt. Aber: „Christen sind die offenen Feinde, egal ob bei den Muslimbrüdern in Ägypten oder bei Boko Haram in Nigeria.“ Der religiöse Konflikt sei auch in der Altenkirchener Asylunterkunft ausgetragen worden. Muslime hätten seinem Mandanten gedroht, ihn zu steinigen – nur, weil er Christ werden wollte. Fazit des Anwalts: „Hier geht es um einen ganz merkwürdigen Einzelfall.“ Er beantragte deshalb eine Bewährungsstrafe für seinen Mandanten. Am 27. Juni soll das Urteil verkündet werden. ela

    Weitere Informationen finden Sie auch über unsere RZplus-App

    Altenkirchen Betzdorf
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Markus Kratzer (kra)
    Redaktionsleiter
    Tel 02681/9543-21
    E-Mail
    Volker Held (vh)
    stv. Redaktionsleiter
    VG Altenkirchen
    Tel 02681/9543-33
    E-Mail
    Elmar Hering (elm)
    Redakteur
    VG Wissen & Hamm
    Tel 02681/9543-13
    E-Mail
    Andreas Neuser (an)
    Redakteur
    VG Betzdorf, Gebhardshain
    Tel 02741/9200-68
    E-Mail
    Daniel Weber (daw)
    Redakteur  
    VG Daaden, Gebhardshain, Stadt Herdorf
    Tel 02741/9200-67
    E-Mail
    Peter Seel (sel)
    Redakteur VG Kirchen
    Tel 02741/9200-65
    E-Mail
    Sonja Roos (sr)
    Redakteurin VG Hamm
    Tel 02681/9543-19
    E-Mail
    Beate Christ (bc)
    Reporterin VG Flammersfeld
    Tel 0170/2110166
    E-Mail
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Regio-Reporterin
    Sabrina Rödder

    Regio-Reporterin

    Sabrina Rödder

    Mail | 02681/954 317

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Freitag

    8°C - 20°C
    Samstag

    9°C - 19°C
    Sonntag

    9°C - 19°C
    Montag

    9°C - 18°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach