Plus
Niederneisen

Waldbegang in Niederneisen: Auch die Buchen sind betroffen

Von Rolf-Peter Kahl
Nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter – nur unpassende Kleidung“ startete der Gemeinderat zusammen mit Förster Johannes Betz (rechts) bei kühlem, aber trockenem Wetter zum Waldbegang.  Foto: Rolf-Peter Kahl
Nach dem Motto: „Es gibt kein schlechtes Wetter – nur unpassende Kleidung“ startete der Gemeinderat zusammen mit Förster Johannes Betz (rechts) bei kühlem, aber trockenem Wetter zum Waldbegang. Foto: Rolf-Peter Kahl
Lesezeit: 2 Minuten

Wenn ein Ortsbürgermeister seine Ratsmitglieder im Sitzungssaal zu einer Gemeinderatssitzung begrüßt und die Beschlussfähigkeit feststellt, gehört dieser Akt eigentlich zum normalen Ablauf solch einer Veranstaltung. Wenn das Ganze jedoch stattdessen draußen in der freien Natur passiert, dann darf dabei durchaus von einer besonderen Ratssitzung gesprochen werden: vom Waldbegang, einer „Sitzung an einem außergewöhnlichen Tagungsort“.

Es ist dies eine einmal jährlich angesetzte Begehung, die dazu dient, sich als kommunalpolitisch Verantwortlicher fachliches Grundlagenwissen anzueignen oder aufzufrischen. Deshalb begrüßte Niederneisens Bürgermeister Armin Bendel ganz besonders Revierförster Johannes Betz, der den etwa zweistündigen Begang fachlich führte. Bendel hatte zuvor noch einmal den Sinn dieser Veranstaltung in Erinnerung gerufen. Das ...