Archivierter Artikel vom 01.12.2021, 12:02 Uhr
Diez

Auf „Ausklang“ folgt der „Auftakt“: Die Oraniensteiner Konzerte eröffnen Kartenvorverkauf für die Saison 2022

Nach ihrem 25-jährigen Jubiläum im auslaufenden Jahr würdigen die Oraniensteiner Konzerte im kommenden Jahr 2022 den 350. Geburtstag von Schloss Oranienstein.

Zum „Auftakt“ für das Konzertjahr 2022 tritt das Ensemble „Philharmonix“ mit einem bunten Mix von Wiener Walzer bis zu Jazz und Pop auf. Die Philharmoniker aus Berlin und Wien werden für einen außergewöhnlichen Abend sorgen.
Zum „Auftakt“ für das Konzertjahr 2022 tritt das Ensemble „Philharmonix“ mit einem bunten Mix von Wiener Walzer bis zu Jazz und Pop auf. Die Philharmoniker aus Berlin und Wien werden für einen außergewöhnlichen Abend sorgen.
Foto: Oraniensteiner Konzerte

Ab 1672 wurde das Diezer Barockschloss auf den Ruinen des ehemaligen Benediktinerinnenklosters Dirstein erbaut, und von den 350 Jahren der Schlossgeschichte nimmt die Konzertreihe der Stadt Diez bereits mehr als ein Vierteljahrhundert ein.

Daher präsentieren die Oraniensteiner Konzerte zum Schloss-Geburtstag 2022 erneut eine Fülle hochkarätig besetzter klassischer Konzerte – sowohl in der Oraniensteiner Schlosskapelle als auch in der evangelischen Stiftskirche Diez. Der Kartenvorverkauf für das Konzertjahr 2022 beginnt am 1. Dezember.

Dass die Konzertreihe trotz der herausfordernden Corona-Zeit weiterhin hoffnungsvoll in die Zukunft blicken kann, gilt den Organisatoren bei der Stadt Diez und im Vorstand des Vereins der Freunde der Oranienstein als nicht ganz selbstverständlich. Das Fortbestehen der beliebten Diezer Konzertreihe ist weiterhin der Förderung durch das Land Rheinland-Pfalz und dem umfangreichen privatwirtschaftlichen Engagement zahlreicher regionaler Sponsoren rund um den „Verein der Freunde der Oraniensteiner Konzerte“ zu verdanken.

Der Vorstand des Vereins der Freunde der Oraniensteiner Konzerte betont, dass die Oraniensteiner Konzerte durch die finanzielle Treue aller Förderinnen und Förderer auch im Jahr 2022 mit einem hochkarätig besetzen Programm ihre überregionale Ausstrahlung bewahren können.

Unter dem Motto „Mensch.Macht.Musik“ bieten sie weiterhin persönliche Erlebnisse mit Musik im festlichen Rahmen des Schlosses Oranienstein. Zur familiären Atmosphäre der Oraniensteiner Konzerte tragen auch die Einführungsgespräche „Begegnungen mit den Künstlern“ unmittelbar vor den Konzerten bei.

Programmatisch wagt die Konzertreihe zum Schlossgeburtstag 2022 den Versuch, die Beziehung zwischen den Räumen des Barockzeitalters und seiner Musik besonders erlebbar zu machen. Bezug zu den Niederlanden und zum Adelsgeschlecht der Oranier, den Erbauern des Schlosses, nimmt das Geburtstagsprogramm 2022 unter anderem durch die Einladung an das renommierte holländische Künstler-Ehepaar Ton Koopman und Tini Mathot sowie an das von ihnen begründete weltberühmte Amsterdam Baroque Orchestra.

Der Violinist Ray Chen lässt am 30. Januar eine Stradivari erklingen und tritt zusammen mit dem Pianisten Julien Quentin auf.
Der Violinist Ray Chen lässt am 30. Januar eine Stradivari erklingen und tritt zusammen mit dem Pianisten Julien Quentin auf.
Foto: Julian Hargreaves

Den „Auftakt“ des Konzertjahres 2022 bildet am Samstag, 22. Januar, um 18 Uhr das aus Wiener- und Berliner Philharmonikern bestehende gemischte Streicher-Bläser-Ensemble „Philharmonix“. Sie bestehen aus Noah Bendix-Balgley, Violine (Konzertmeister Berliner Philharmoniker), Sebastian Gürtler, Violine (Freigeist) Thilo Fechner, Viola (Wiener Philharmoniker), Stephan Koncz, Violoncello (Berliner Philharmoniker), Ödön Rácz, Kontrabass (Solo-Kontrabassist Wiener Philharmoniker), Daniel Ottensamer, Klarinette (Solo-Klarinettist Wiener Philharmoniker) und Christoph Traxler, Klavier. Gekonnt fügen sie zusammen, was sonst nicht zusammenkommt: Klassik, Jazz, jüdische Volksmusik, Latin, Pop und den Walzer.

Am Sonntag, 30. Januar, folgt um 17 Uhr im Schloss Oranienstein der Auftritt von Ray Chen, Violine, und Julien Quentin, Klavier. Ray Chen wird dabei sein Können auf der Stradivarius Violine „Samazeuilh” (1735) der Nippon Music Foundation zeigen. Unter dem Titel „Kuss der Fee“ werden Werke von Brahms, Beethoven, Tartini und Stravinsky geboten. Außerordentlich namhafte Solistinnen und Solisten prägen dann die Konzertfolge zusammen mit renommierten Kammermusikformationen der Berliner Philharmoniker aber auch mit jungen Musikerinnen und Musikern aus der Region.

Zu erleben sind einerseits internationale Stars wie Ton Koopman und Tini Mathot, der amerikanische Geiger Ray Chen, der kanadische Pianist Julien Quentin, die russische Pianistin Anna Vinnitskaya, der britische Cellist Steven Isserlis und der finnische Pianist Olli Mustonen; zum anderen aber auch namhafte Kammermusikformation der Berliner Philharmoniker wie das Brahms Ensemble Berlin und ein Klavierquartett rund um den Konzertmeister des Orchesters Daishin Kashimoto (Violine) mit Tomoko Akasaka (Viola), Jing Zhao (Violoncello) und José Gallardo (Klavier) sowie – als ganz besonderen Höhepunkt – das Amsterdam Baroque Orchestra.

Die Oraniensteiner Konzerte möchten auch jungen Künstlerinnen und Künstlern eine Plattform bieten. Eingeladen sind 2022 der erst 21-jährige georgische Pianist Sandro Nebieridze und das Ensemble Pyr mit Julia Puls (Klarinette) und Lea Maria Löffler (Harfe) als Stipendiaten der «65. Bundesauswahl Konzerte junger Künstler (BAjK) des Deutschen Musikrates».

Regionalen Bezug erhalten die Oraniensteiner Konzerte 2022 durch die erneute Zusammenarbeit mit jungen Musikerinnen und Musikern des Landesmusikgymnasiums Rheinland-Pfalz (Montabaur), mit dem sie am 9. Juli zum Schloss-Jubiläum ein Wandelkonzert in Oranienstein durchführen.

Information und Karten zu den Oraniensteiner Konzerte sind bei der Tourist-Information im Diezer Rathaus erhältlich, Telefon 06432/9543211, Internet www.oraniensteiner-konzerte.de

Ausklang mit dem Goldmund Quartett

Zum „Ausklang“ des Konzertjahres 2021 gastiert am kommenden zweiten Adventssonntag, 5. Dezember, um 17 Uhr das Goldmund Quartett in Oranienstein. Mit Streichquartetten von Haydn, Schostakowitsch und Dvorák stehen kammermusikalische Highlights auf dem Programm.

Die Mitglieder des Quartetts Florian Schötz und Pinchas Adt (Violinen), Christoph Vandory (Viola) und Raphael Paratore (Violoncello) musizieren auf dem kostbaren Stradivarius-Paganini Streichinstrumentenquartett aus dem Besitz der Nippon Music Foundation. Vor dem Oraniensteiner Konzert findet um 16 Uhr ein Einführungsgespräch in der Schlosskapelle statt.

Rhein-Lahn-Zeitung Diez
Meistgelesene Artikel