Rhein-Hunsrück

Günter Johannes Sehn aus Kirchberg geehrt: Schiedsmann erhält Ehrennadel des Landes

Verdiente ehrenamtliche Richter und ein Schiedsmann wurden mit der Ehrennadel des Landes ausgezeichnet – darunter ist Günter Johannes Sehn aus Kirchberg, der als Schiedsmann seit Jahren am Amtsgericht in Simmern im Einsatz ist.

Ehrenamtliche Richter und Schiedsleute wurden von Justizminister Herbert Mertin (Mitte) für ihr langjähriges Engagement gewürdigt: Wolfgang Gebhard, Monika Neurohr, Günter Johannes Sehn und Peter Rohmer (von links) erhielten die Ehrennadel des Landes.  Foto: Justizministerium
Ehrenamtliche Richter und Schiedsleute wurden von Justizminister Herbert Mertin (Mitte) für ihr langjähriges Engagement gewürdigt: Wolfgang Gebhard, Monika Neurohr, Günter Johannes Sehn und Peter Rohmer (von links) erhielten die Ehrennadel des Landes.
Foto: Justizministerium

Der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin überreichte im Justizzentrum Bad Kreuznach gemeinsam mit dem Präsidenten des Landgerichts, Dr. Matthias Friedrich, im Rahmen einer Feierstunde die Ehrennadel des Landes an Sehn sowie die drei langjährigen ehrenamtlichen Richter Wolfgang Gebhard aus Pfaffen-Schwabenheim, Monika Neurohr aus Wallhausen sowie Peter Rohmer aus Flonheim. „Die ausgezeichneten Personen haben sich kontinuierlich mindestens zwölf Jahre lang für das Gemeinwesen in der Justiz als ehrenamtliche Richterin oder Richter bzw. als Schiedsmann engagiert“, teilt das Ministerium in Mainz dazu mit. „Die Ehrennadel wurde ihnen jüngst durch Ministerpräsidentin Malu Dreyer als Zeichen des Dankes und der Anerkennung verliehen.“

Minister Mertin dankte den Geehrten für ihre ehrenamtliche Tätigkeit ausdrücklich: „Sie alle haben sich – an verschiedenen Stellen unserer Justiz – über viele Jahre hinweg ehrenamtlich eingesetzt. Ihr Engagement ist Ausdruck und zugleich Grundlage eines lebendigen Gemeinwesens und gelebter Demokratie. Mitwirken und Mitentscheiden im Kleinen wie im Großen durch möglichst viele – das macht unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat aus. Ihre persönliche Berufs- und Lebenserfahrung bereichert die Entscheidungsfindung unserer Gerichte dabei ungemein“, so Mertin abschließend.

Ehrenamtliche Richter kommen in der Justiz an vielen Stellen zum Einsatz. So bestimmen sie bei den Amts- und Landgerichten als Schöffen über Schuld und Strafe von Angeklagten mit. Bei den Arbeits-, Sozial-, Verwaltungs- und Finanzgerichten sowie den Kammern für Handelssachen bei den Landgerichten entscheiden sie gemeinsam mit Berufsrichtern über Rechtsstreitigkeiten aus den verschiedensten Bereichen. Das Amt der Schiedsperson ist ein auf Zeit ausgeübtes Ehrenamt mit der Aufgabe, zwischen streitenden Parteien in bestimmten zivil- oder strafrechtlichen Angelegenheiten vorgerichtlich zu schlichten.