Bad Kreuznach

Strukturen fehlen: Nur wenig Glaube an die Moscheesteuer an der Nahe

Wer der katholischen oder evangelischen Kirche angehört, zahlt Kirchensteuer – je nach Bundesland zwischen 8 und 9 Prozent der Einkommensteuer. Geht es nach einem zurzeit in der Öffentlichkeit diskutieren Vorschlag, so könnte es demnächst politische Überlegungen geben, eine Art Kirchensteuer für Muslime, kurz und knapp Moscheesteuer genannt, einzuführen und damit die Arbeit in Deutschland beheimateter islamischer Gemeinden vom Ausland unabhängig zu gestalten.

Marian Ristow Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net