Bad Kreuznach

Aufsichtsbehörde greift durch: Stadt Kreuznach muss 800 000 Euro einsparen

Mehr als einmal hat Kämmerer Wolfgang Heinrich bei den Kommunalpolitikern den Sparwillen vermisst. Mehr als einmal lagen Sparvorschläge des Kämmereiamts auf dem Tisch, so die Abgabe des Jugendamtes, der Verzicht auf die Sanierung des Kunstrasens im Salinental oder eine generelle Kürzung bei den freiwilligen Ausgaben. Allein: Beschlossen wurde nichts. Es fehlte der politische Wille dazu.

Harald Gebhardt Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net