Hambuch/Illerich

Gegen den WAAhnsinn: Neun Monate, die die Eifel bewegten

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Am 13. März erfuhren die Menschen in der Eifel, dass zwischen Hambuch und Illerich im Pommerbachtal eine Wiederaufbereitungsanlage (WAA) entstehen soll. Rasch formierte sich ein Widerstand, der die ganze Region erfasste und für Proteste sorgte, die es so in der Eifel noch nie gegeben hatte. „Ich habe im Autoradio gehört, dass hier eine WAA gebaut werden soll“, erinnert sich Alfred Sesterhenn aus Schöne Aussicht. Er war damals Lehrer in Kaisersesch und saß für die SPD im Kaisersescher Verbandsgemeinderat. „Wir wussten zunächst gar nicht, was das genau bedeuten sollte, haben uns aber rasch informiert. Und die Proteste gingen sofort los“, erzählt er.

Lesezeit: 6 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net