Urmersbach

Die Arbeit der Flüchtlingshelfer: Der Dank sind strahlende Gesichter beim Wiedersehen

Die erste Begegnung mit Flüchtlingen im November 2015 ist bedeutsam, sowohl für Albert Bröhling aus Urmersbach als auch für sechs junge Männer aus Afghanistan, Pakistan und Syrien. Denn der heute 70-jährige Eifeler nimmt spontan und für ihn selbstverständlich sein ehrenamtliches Engagement auf, das den Flüchtlingen die entscheidenden Grundlagen zur Integration ermöglicht. Rückblickend hat Bröhling insgesamt mehr als 20 Menschen beim Start in ihr neues Leben geholfen. Er beschreibt ein zufälliges Wiedersehen vor einigen Tagen, das ihn mit Freude erfüllt: „Zwei Brüder aus Syrien umarmten mich und stellten mir ihre heutige Familie vor. Dabei lernte ich ein eineinhalbjähriges Kind kennen, das ich bisher noch nicht gesehen hatte.“ Bröhling erfährt, dass sich beide Männer nach manchen Schwierigkeiten integriert haben. Der eine steht vor der C 1-Deutschprüfung, was ihn zum Studium berechtigt, der andere möchte in einer Maßnahme der Agentur für Arbeit weiterkommen. Die Brüder leben mit ihren Ehefrauen und insgesamt fünf Kindern immer noch im Landkreis Cochem-Zell. Sie sind in ihrer neuen Heimat angekommen, sagt Bröhling: „Sie stellen sich ihren Aufgaben.“

Brigitte Meier Lesezeit: 5 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net