Flammersfeld/Koblenz

Prozess um Goldmünzen: Fälschungsopfer redet Angeklagten ins Gewissen

Der Prozess um gefälschte Goldmünzen gegen vier Angeklagte aus Koblenz gestaltete sich am dritten Prozesstag zu einer Geduldsprobe für alle Beteiligten. Er begann schon mit 90 Minuten Verspätung, im Verlauf folgten mehrere lange Unterbrechungen. Dem Quartett wird vorgeworfen, einem Rentner (87) in der Verbandsgemeinde Flammersfeld gefälschte Goldmünzen verkauft und ihn so um 350.000 Euro geschädigt zu haben. (Die RZ berichtete.)

Thomas Krämer Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net