40.000
  • Startseite
  • » Flieger sollen leiserwerden
  • Aus unserem Archiv
    Wiesbaden

    Flieger sollen leiserwerden

    Im Kampf gegen Lärm am Frankfurter Flughafen will der hessische Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) den Einsatz leiserer Flugzeuge durchsetzen. "Eine ganz wichtige Stellschraube sind die lärmabhängigen Lande- und Startentgelte", sagte er.

    Ein Flugzeug über den Köpfen einer Familie
    Foto: DPA

    Wiesbaden - Im Kampf gegen Lärm am Frankfurter Flughafen will der hessische Verkehrsminister Florian Rentsch (FDP) den Einsatz leiserer Flugzeuge durchsetzen.

    Florian Rentsch.
    Florian Rentsch.
    Foto: dpa

    "Eine ganz wichtige Stellschraube sind die lärmabhängigen Lande- und Startentgelte", sagte der seit einem Monat amtierende Minister im Gespräch in Wiesbaden. Die Entwicklung leiserer Triebwerke müsse vorangetrieben werden.

    Über lärmabhängige Entgelte werde er in nächster Zeit auch mit anderen Airports sprechen, kündigte Rentsch an. "Wenn das möglichst viele Flughäfen machen, haben wir wirklich die Chance, dass die Fluggesellschaften aktiv umrüsten."

    Technisch sei der aktive Schallschutz nicht ausgereizt, doch Luftfahrt und Politik hätten dies im wachsenden Frankfurter Flugbetrieb nicht konsequent genug verfolgt, gestand Rentsch ein. "Wir haben, glaube ich, in der Vergangenheit zu wenig Wert darauf gelegt, diese Möglichkeiten auch zu nutzen."

    Aktiver Schallschutz wurde bislang nicht ausgereizt

    Bei der Flugroutenfestlegung habe sich das Engagement der Landesregierung bereits ausgezahlt "Der Druck auf die Deutsche Flugsicherung hat Bewegung gebracht", sagte der Minister. Das neue Anflugverfahren Point Merge, das die Flugzeuge trichterförmig in größerer Höhe einfängt, solle nun bereits nach drei Jahren auch für Frankfurt kommen.

    Insgesamt erhoffte Rentsch sich deutliche Verbesserungen durch die Einzelmaßnahmen zum Schallschutz, die Ende Februar in der "Allianz gegen Fluglärm" zwischen Luftfahrt und Landesregierung vereinbart worden waren. Im September soll ein Kontrollgremium eine erste Bilanz ziehen. "Mir ist wichtig, dass wir das, was wir versprochen haben, auch einhalten", betonte der FDP-Politiker.

    Moderne Flugzeuge sind leiser

    Über die Entwicklung leiserer Triebwerke will Rentsch auch mit dem Bund reden. "Die Triebwerkstechnik hat sich zwar weiterentwickelt, aber nichts Grundsätzliches geändert." Die Praxis zeige, dass aber modernere Flugzeuge leiser sind, selbst wenn sie größer sind als alte. "Größer bedeutet nicht lauter."

    Rentsch verteidigte den Ausbau des zweiten hessischen Flughafens Kassel-Calden. Der 250 Millionen Euro teure Flughafen soll 2013 in Betrieb gehen, aber bislang haben Airlines erst einzelne Passagierflüge angekündigt. "Es ist nie das Ziel gewesen, daraus einen attraktiven Ferienflughafen zu machen", sagte Rentsch. Kassel-Calden werde vor allem von der regionalen Wirtschaft für Fracht und Geschäftsflüge genutzt. "Das Ziel eines Regionalflughafens ist es, Teil einer breiten Verkehrsinfrastruktur zu sein.

    Fraport will noch mehr NachtflügeFluglärm: Mainz wehrt sich - kreativ und kräftig!Tausende bei Demonstration gegen Fluglärm in MainzKleines Alarmsignal für Mainz - Fluglärm schadet dem Image Einzelne Ergebnisse der Umfrageweitere Links
    Mainzer Rhein-Zeitung
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Wetter in Mainz und Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    9°C - 15°C
    Dienstag

    10°C - 16°C
    Mittwoch

    9°C - 18°C
    Sporttabellen
    Radball

    Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach