Archivierter Artikel vom 22.03.2010, 11:35 Uhr
Langenfeld

Die Zwergschule lebt

Mit derzeit 32 Schülern in zwei Kombiklassen zählt die Grundschule in Langenfeld (Kreis Mayen-Koblenz) zu den kleinsten im Schulaufsichtsbezirk Koblenz. Rektorin Birgit Hahne und Abteilungsleiter Ewald Becker von der Verbandsgemeinde Vordereifel sind aber optimistisch, was den Fortbestand der Schule betrifft.

„Eine intensive Betreuung ist bei uns gewährleistet, was ein Massenbetrieb in dieser Form nicht leisten kann“, sagt Rektorin Hahne. Von den weiterführenden Schulen, in die ihre Schützlinge gewechselt sind, kommen oft positive Rückmeldungen über deren Verhalten und Bildungsstand. Über Zwergschulen schwebt ständig das Damoklesschwert der Schließung. Doch Abteilungsleiter Becker bricht für sie eine Lanze: Statt kleine Schulen zu schließen und „die Schüler per Bus irgendwo hinzufahren, was mit Kosten verbunden ist“, plädiert er dafür, das Geld in die Bestandssicherung der Schulen und damit ins vertraute Umfeld der Kinder zu stecken.

Die Schülerprognose lässt ihn für Langenfeld hoffen: 2014/2015 soll die Zahl der Einschulungen von durchschnittlich sechs auf elf steigen. Zudem kann ein neues Baugebiet Familien mit Kindern anziehen. Ähnlich lief es in St. Johann bei Mayen. Dort sicherte ein Neubaugebiet die Zukunft der Schule.