"Abschiebung? Mein Mandant würde in Afghanistan gelyncht"

Er überlebte fast unversehrt den Krieg in Afghanistan – bekam aber im Flüchtlingsheim in Diez ein Messer in den Kopf gerammt: Das Leben von Hekmat T. (21) steckt voller Irrwege und Tragik. Er kämpfte für die Taliban, erzählte dies nach seiner Flucht den deutschen Behörden und sitzt deshalb seit Ende 2016 in Haft. Jetzt hat ihn das Oberlandesgericht Koblenz wegen mitgliedschaftlicher Beteiligung an einer Terrorvereinigung zu drei Jahren Haft verurteilt. Seine Anwältin Sandra Buhr erzählt im Interview, warum er im Prozess eine Kalaschnikow zusammenbauen musste und nicht nach Afghanistan zurückkann.

Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net