Archivierter Artikel vom 19.08.2011, 10:18 Uhr
Madrid

Zahlen und Argumente: Streit um die Kosten des Papstbesuchs

Die Proteste gegen den Besuch von Papst Benedikt XVI. in Madrid richten sich in erster Linie dagegen, dass der Staat nach Ansicht der Demonstranten Millionensummen an Steuergeldern für die Visite ausgibt. Die Veranstalter des katholischen Weltjugendtags weisen diesen Vorwurf zurück.

Lesezeit: 8 Minuten

Puerta del Sol (Tor zur Sonne) Platz in Madrid, 17. August 2011: Tausende Protestierende schreien „Gott ja, Kirche nein!“, um dagegen zu protestieren, dass in Zeiten klammer öffentlicher Kassen ein Weltjugendtag im Stil eines Rock-Festivals stattfindet.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA-Bild

Der Weltjugendtag wurde von Papst Johannes Paul II 1985 initiiert. Mit an die Jugend gerichteten Feiern und Aktionen wollte er so alle drei Jahre in verschiedenen Ländern den katholischen Glauben feiern. Vom 16.-21. August diesen Jahres findet der Weltjugendtag in Madrid statt.

Getty Images

Am Abend des Ankunfttages des Pontifex in der spanischen Hauptstadt treibt es mehr als 100 verschiedene Gruppeierungen von Gegnern des Weltjugendtages auf die Straße. Zur gleichen Zeit finden aufwändige Aktionen und Feiern zum Auftakt des Ereignisses statt.

AFP

Zahlreiche Spruchbänder machen auf das Anliegen der Demonstrante aufmerksam: Sie richten sich vor allem gegen die Kosten der Veranstaltung in Zeiten klammer öffentlicher Kassen.

AFP

Manche Demonstranten verkleiden sich auch als Papst oder Nonnen, um ihrem Anliegen Nachdruck zu verleihen. Die Aufmerksamkeit der Presse ist ihnen damit sicher.

AFP

Nicht nur die Kosten des Weltjugendtags stehen in der Kritik: Ein Demonstrant hat sich als Kondom verkleidet. Auf seinem Plakat steht: „Die lassen mich nicht nach Afrika!“

AFP

Junge Anhänger des Papstes erfrischen sich am Nachmittag des 17. August an einem Brunnen in Madrids Buen Retiro Park.

AFP

Auf diesem Plakat steht: „Schließt den Vatikan, denn er ist ein geistiges Guantanamo“.

dpa

Auch die Pilger reagieren auf die Demonstranten: Eine Gruppe junger besucher des Weltjugendtages (vorne) kniet demonstrativ in betender Haltung vor einer Gruppe von Weltjugendtag-Gegnern der säkular gesinnten Organisation „Europa Laica“ (säkulares Europa).

dpa

Sogar gefälschte Papamobile sind unterwegs...

dpa

Das falsche Papamobil rollt durch Madrids Innenstadt...

KNA-Bild

Aufeinandertreffen zwischen Pilgern und Demonstranten: am nachmittag ganz friedlich.

dpa

Auch die Pilger agitieren sichtlich in Richtung der Demonstranten...

dpa

Die Polizei trennt vorsichtshalber die beiden Gruppen voneinander.

dpa

Auch die Politik des Vatikans in Hinblick auf Abtreibung ist Thema: Zwei junge Frauen tragen Mitren, eigentlich die traditionelle Kopfbedeckung der Bischöfe vieler christlicher Kirchen, auf denen steht: „Abtreibung ist Freiheit und meine Entscheidung“.

dpa

Wo junge Pilger (links) und die Demonstranten aufeinandertreffen, gibt es auch schon mal heftige Diskussionen...

AFP

Befürworter und Gegner des Weltjugendtages argumentierten heftig am Mittwoch, 17. August, in der Madrider Innenstadt.

Getty Images

Ein Demonstrant trägt eine Teufelsmaske und hält ein Plakat in die Höhe. Darauf: „Wir finanzieren Tempel, nicht Somalia!“

AFP

Die Polizei bemühte sich um einen friedlichen Ablauf der Demonstrationen in Madrid.

Getty Images

Auf dem Plakat eines Protestierenden der Gruppe „Europa Laica“ (Säkulares Europa) sind nackte Frauen abgebildet.

dpa

Viel Aufwand steckt in den Pappfiguren, Verkleidungen und Spruchbändern der Gegner des Weltjugendtages – und in der Wahl der Motive sind sie nicht zimperlich...

KNA-Bild

Diese Demonstranten haben einen Papp-Papst dabei...

AFP

Ein Papp-Papst und aufgeblasene Kondome als Statement...

KNA-Bild

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA-Bild

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA-Bild

Demonstranten, Polizisten und Journalisten drängen sich um einen jungen Mann, der mit der ägyptischen Flagge auf eine Mauer geklettert ist. Links ist die Regenbogenfahne zu erkennen – ein Zeichen für Toleranz gegenüber Homosexuellen.

KNA-Bild

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Getty Images

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Getty Images

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

dpa

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA-Bild

„Wir sind säkular“: mit Plakaten machen die Demonstranten ihre Haltung zur Kirche deutlich.

KNA-Bild

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA-Bild

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA-Bild

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Getty Images

Auf diesem Plakat steht: „Gegen klerikale Politik!“

AFP

Pilger- und Demonstrantenströme treffen am Abend in Madrid aufeinander...

AFP

Spanier verschiedener Altersgruppen und Einkommensschichten schließen sich den Demonstrationen an.

AFP

Pilger in der Madrider Innenstadt: Die aufwändigen Plakate der Gegner der Feier sind nicht zu übersehen.

AFP

Demonstranten (links) rufen den Besuchern des Weltjugendtages ihre Parolen zu.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Die Polizei nehmen während der Demonstrationen einen jungen Demonstranten fest.

AFP

Ein Aufgebot an Polizisten begleiten die Demonstranten...

AFP

Die jungen Besucher des Weltjugendtages müssen sich die lautstarken Protestrufe der Demonstranten die Straßen von Madrid anhören.

Getty Images

Ob die jungen Pilger das geahnt haben, als sie sich in Deutschland auf die Reise nach Madrid vorbereitet haben?

AFP

Streit zwischen einem Gegner und einem Befürworter (vorne) des Weltjugendtages während den Demonstrationen am Abend des 17. August in Madrid.

Getty Images

Der Strom der Demonstranten bewegt sich weiter durch die Madrider Innenstadt.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA-Bild

Am Abend wird die Stimmung explosiver.

AFP

Die Polizei schützt Besucher des Weltjugendtages, als sie die U-Bahnstation in der Madrider Innenstadt verlassen (Sol Station).

Getty Images

Die Polizei nimmt einzelne Demonstranten fest.

Getty Images

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Auch gewaltsame Ausschreitungen zwischen Polizei und Demonstranten bleiben nicht aus...

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Die Polizei zieht eine junge Demonstrantin aus der Menge, nachdem es zu Unruhen gekommen ist.

Getty Images

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

KNA-Bild

Mit ausgestreckten Händen und lauten Parolen protestieren die Weltjugendtag-Gegner dagegen, als die Polizei den Platz Puerta del Sol am späten Mittwochabend räumt.

Getty Images

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

Getty Images

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Papstgegner prügeln sich mit jungen Katholiken, Radikale attackieren die Polizei: Unmittelbar vor dem Papstbesuch in Spanien, kam es in Madrid zu gewaltsamen Auseinandersetzungen.

AFP

Polizisten stehen nach den Demonstrationen am 17. August auf dem Platz Puerta del Sol Platz in Madrid.

AFP

Madrid – Die Proteste gegen den Besuch von Papst Benedikt XVI. in Madrid richten sich in erster Linie dagegen, dass der Staat nach Ansicht der Demonstranten Millionensummen an Steuergeldern für die Visite ausgibt. Die Veranstalter des katholischen Weltjugendtags weisen diesen Vorwurf zurück.

Nach ihren Angaben kostet das Treffen des Papstes mit jungen Katholiken aus aller Welt gut 50 Millionen Euro. Diese Summe werde zu zwei Dritteln mit Teilnehmer-Gebühren und zu einem Drittel mit Spenden aufgebracht. „Das Treffen kostet den Steuerzahler keinen Cent“, betont die katholische Kirche.

Die Gegner des Papstbesuchs machen eine andere Rechnung auf. Sie beziffern die Kosten auf über 100 Millionen Euro. Die Spenden könnten bei der Steuer abgesetzt werden, so dass dem Staat eine Millionensumme an Einnahmen entginge, betonen die Kritiker.

Außerdem entstehe dem Staat eine kaum zu quantifizierende Summe an indirekten Kosten. Der Fiskus müsse den 10 000 eingesetzten Polizisten, den Sanitätern sowie den Fahrern von U-Bahnen und Bussen Überstunden bezahlen. Außerdem trage der Fiskus die Kosten für all die Schulen und Sporthallen, in denen die Hunderttausende Pilger aus aller Welt untergebracht sind.

Auf besondere Kritik stieß auch, dass die Teilnehmer des Treffens bei den Fahrkarten für U-Bahnen und den Bussen eine Ermäßigung von 80 Prozent erhalten. Dies bedeute eine Diskriminierung anderer Gruppen wie der Homosexuellen oder der Protestbewegung der „Empörten“, die bei ihren Treffen keine verbilligten Tickets erhielten.

Die Kirche hielt dem Argument der indirekten Kosten entgegen, dass der Weltjugendtag der spanischen Wirtschaft 100 Millionen Euro einbringe. Auch die Madrider Regierung meint, dass das Treffen Spanien mehr Vor- als Nachteile einbringe.