Archivierter Artikel vom 20.12.2011, 13:16 Uhr

Juli bis September 2011: Die wichtigsten Meldungen in Kürze

Die deutschen Schwimmer bleiben hinter ihren Möglichkeiten, Cadel Evas fährt bei der Tour de France allen davon, und die Olympischen Winterspiele 2018 gehen statt nach München nach Pyeongchang.

Ein wenig verkrault

Das haben sich die deutschen Schwimmer aber deutlich anders vorgestellt. Britta Steffen etwa sagt nach verpatztem Vorlauf ihren Einzelstart ab und ergreift frustriert die Flucht aus China. Auch ihr Freund Paul Biedermann bringt bei der WM in Schanghai nicht die erhofften Leistungen. Immerhin holt er noch dreimal Bronze. Das einzige WM-Gold kann Thomas Lurz über fünf Kilometer erschwimmen.

dpa

dpa

picture alliance / dpa

Evans im Gelben Trikot

Ein Australier rast bei der Tour de France allen davon: Cadel Evans verweist nach 21 Etappen die favorisierten Brüder Andy und Frank Schleck aus Luxemburg auf die Plätze zwei und drei. Evans ist der erste „Aussie“, der die Frankreich-Rundfahrt gewinnen kann.

Pleite für München

Alles Hoffen und Bangen hat nichts genutzt: Die Olympischen Winterspiele 2018 gehen nicht – wie vielleicht von vielen gehofft – nach München, sondern nach Pyeongchang. Eine herbe Niederlage für die bayerische Landeshauptstadt, deren Bewerbung 33 Millionen Euro gekostet hat. Einen Teil davon muss der Steuerzahler bezahlen.

RZ- JAHRESRÜCKBLICK 2011

Chronik Rheinland-Pfalz

Chronik Deutschland & Welt
Buga 2011
Politik
Sport
Kultur/Medien/Adel
Alle Karikaturen der RZ
Wirtschaft
Verstorbene Persönlichkeiten