40.000
Aus unserem Archiv
Koblenz

Pflegende Angehörige konnten einen Tag lang durchatmen und Kraft schöpfen

Jeden Tag für einen pfle​gebedürftigen Angehörigen zu sorgen, kann eine erheb​liche Belastung sein. Dennoch nehmen viele Angehörige diese Herausforderung auf sich. Dabei kommen die Bedürfnisse der Pflegenden selbst oftmals zu kurz.

Genau dort setzte die Veranstaltung „Heute ist mein Tag“ an. Hier standen die pflegenden Angehörigen im Mittelpunkt.

Dem zuvor stand jedoch meist ein nicht leichter Entscheidungsprozess: Wie organisiere ich den Tag für den Pflegebedürftigen, und kann ich ihn alleine lassen?

Nachdem der Entschluss zur Teilnahme gefallen war, konnte in allen Fällen die Versorgung sichergestellt werden. Verwandte oder Freunde übernahmen diese Aufgabe, oder es wurde das Betreuungsangebot im Arbeiterwohlfahrt-Seniorenzentrum (AWO) Laubach in Anspruch genommen.

Der Tag begann mit einem gemeinsamen Frühstück an einer reich gedeckten Tafel im Gemeindesaal der evangelischen Versöhnungskirche in Arenberg. Sich an einen gedeckten Tisch zu setzen und sich einfach mal bedienen und verwöhnen zu lassen, war für die Teilnehmer eine erste angenehme Erfahrung.

Im Anschluss an das Frühstück ging es beschwingt mit Bewegung zu Musik unter der Leitung von Beatrice Behnke weiter. Durch die fröhliche und liebenswert Art und Weise der Präsentation ließen sich die Teilnehmer gerne darauf ein, dabei wurde sehr viel gelacht.

Anschließend hörten die Teilnehmer Interessantes zu den Besonderheiten des geheimnisvollen Weltenbaumes, dem Gingkobaum. Als sehr widerstandsfähiger und robuster Baum, der im Gegensatz aber auch durch seine zarten Blätter sehr zerbrechlich wirkt, weist Monika Göbel-Zenz mit Ihrer Darbietung auf Parallelen hin, die der Gingkobaum mit den teilnehmenden Angehörigen gemeinsam hat. Anschließend stellte Eva Neef mit den Teinehmern erfrischendes Körperpeeling her, das alle zur Erinnerung mit nach Hause nahmen.

Im Laufe des Tages entwickelten sich untereinander Gespräche, bei denen die eigene Lebenssituation zur Sprache kam und Tipps und Ratschläge im Umgang mit den täglichen Herausforderungen in der Pflege und Betreuung ausgetauscht werden konnten.

Nach dem Mittagessen ging es in den Schmetterlingsgarten nach Bendorf-Sayn. Eine Führung mit vielen interessanten Informationen gefiel den Anwesenden sehr gut. Den Abschluss fand der Tag dieses Jahr bei herrlichem Sonnenschein im Schlosspark. Bei Kaffee, Kuchen und der traditionellen Maibowle verweilten alle entspannt – und was für ein Zufall – unter einem Gingkobaum noch zwei Stunden im herrlichen Grün des Frühlings.

Am Ende des Auszeittages äußerten alle Teilnehmer den Wunsch, doch öfters einen solchen Tag durchzuführen. Sie konnten ein wenig Abstand vom anstrengenden Pflegealltag gewinnen und gestärkt und erholt sich den nächsten Herausforderungen stellen.

Geplant und organisiert wurde der Tag von der AWO-Beratungsstelle Demenz, der ISA GmbH, der evangelischen Kirchengemeinde Koblenz-Pfaffendorf, dem Demenzdienst des Malteser Hilfsdienstes und der Beratungsstelle Ehrenamt im Vor- und Umfeld der Pflege (Deutsches Rotes Kreuz). Vielfältige und tatkräftige Unterstützung gab es von ehrenamtlichen Helferinnen, die durch die Betreuung der Pflegebedürftigen, der Begleitung über den ganzen Tag, Küchendienst und Kuchenspenden entscheidend zum Gelingen des Tages beigetragen haben.

Wir von hier - Koblenz & Region
Meistgelesene Artikel