Archivierter Artikel vom 05.03.2011, 09:42 Uhr
Kreis Neuwied

Kreis Neuwied: 33 Karnevalsumzüge – Heimbach-Weis im Fernsehen

Den Narren an Rhein und Wied stehen wirklich tolle Tage bevor – nicht nur wegen der zahlreichen Karnevalsumzüge, sondern auch wegen reichlich Sonne, die vom Himmel lachen wird. Meteorologe Jürgen Schmidt von „WetterKontor“ bringt die sonnigen Aussichten auf den Punkt: „Es herrscht bestes Karnevalswetter.“

Kreis Neuwied: 33 Karnevalsumzüge – Heimbach-Weis im Fernsehen

Von unserem Redakteur Marcelo Peerenboom

Kreis Neuwied – Den Narren an Rhein und Wied stehen wirklich tolle Tage bevor – nicht nur wegen der zahlreichen Karnevalsumzüge, sondern auch wegen reichlich Sonne, die vom Himmel lachen wird. Meteorologe Jürgen Schmidt von „WetterKontor“ bringt die sonnigen Aussichten auf den Punkt: „Es herrscht bestes Karnevalswetter.“

Das wird die Jecken beruhigen und noch mehr Lust auf die Umzüge machen. Besonders erfreulich: „Es bleibt zu 99 Prozent trocken“, verspricht Jürgen Schmidt. Am heutigen Samstag ist es zwar etwas bewölkt, doch die Temperaturen erreichen am Rhein etwa 9 Grad. Wesentlich dicker müssen sich die Narren anziehen, wenn sie am Sonntag beim Straßenkarneval mitmischen wollen: Eine kühle Nordfront lässt das Thermometer gerade mal bis 6 Grad in Neuwied klettern.

Viel Sonne verheißt auch der Rosenmontag bei etwa 8 Grad, und den schönsten Tag sagt der Meteorologe für Veilchendienstag voraus: Da gibt es nur Sonnenschein und Werte bis zu 13 Grad. Damit dürfte sich eine Binsenweisheit erneut bewahrheiten, die da lautet: Wenn in Heimbach-Weis der Veilchendienstagszug läuft, dann scheint die Sonne.

Den Umzug mit der Schönwettergarantie können diesmal auch Zigtausende am heimischen Bildschirm verfolgen. Denn der SWR überträgt den Fastnachtszug diesmal live in seinem dritten Fernsehprogramm. Neben Judith Kaufmann vom SWR übernehmen Ortsvorsteher Michael Kahn und Hans-Peter Schmitz die Kommentierung des Zugs.

Weil die TV-Übertragung um 14 Uhr beginnt, setzt sich der närrische Lindwurm am Veilchendienstag früher als gewohnt in Bewegung: bereits um 13.44 Uhr. Aus den Federn müssen die Narren dort schon wesentlich zeitiger: Der Spielmannszug Heimbach-Weis setzt seinen gefürchteten Weckruf in der Karnevalshochburg bereits um Punkt 6.11 Uhr ab. Und schon um 7 Uhr heißt es für die meisten Garden und Gruppen: antreten in den Gasträumen.

Der erste von insgesamt 33 Karnevalszügen im Kreis Neuwied war bereits gestern Abend unterwegs: In Isenburg zog der Abendzug durch die Straßen des Ortes. Am heutigen Samstag sind dann Fernthal, Neuwied-Oberbieber und Oberhonnefeld-Gierend an der Reihe. Die meisten Fastnachtsumzüge gibt es am morgigen Sonntag: In zwölf Orten sind die Narren unterwegs.

In der Karnevalshochburg Linz laufen derweil die letzten Vorbereitungen für den großen Rosenmontagszug, an dem wieder mehr als 1000 Karnevalisten teilnehmen. Zuvor haben sich die Jecken aber vorgenommen, am Sonntag das städtische Rathaus zu stürmen und Stadtbürgermeister Adi Buchwald zumindest bis Aschermittwoch aus dem Amt zu vertreiben. Neuwieds Oberbürgermeister Nikolaus Roth geht es schon am Samstag an den Kragen: Die Narren wollen ihn um 13.11 Uhr (früher als in den Vorjahren) entmachten.

Am Aschermittwoch ist dann alles wieder vorbei, und statt der Karnevalisten haben wieder die Wahlkämpfer das Sagen. Denn bis zur Landtagswahl sind es dann gerade zweieinhalb Wochen.