Archivierter Artikel vom 01.07.2013, 06:00 Uhr

Chronologie: Die Höhen und Tiefen des DAX in 25 Jahren

Der Deutsche Aktienindex (DAX), in dem die 30 wichtigsten deutschen Aktien zusammengefasst sind, startete am 1. Juli 1988 bei einem Stand von 1163 Punkten. Der „krumme“ Wert erklärt sich dadurch, dass der DAX den Aktienindex der „Börsen-Zeitung“ ablöste, der für Ende 1987 auf 1000 Punkte gesetzt worden war. Höhepunkte und Tiefflüge in der 25-jährigen Geschichte des DAX:

8. Oktober 1993:

Gut fünf Jahre nach dem offiziellen Start beendet der Index den Börsentag erstmals über der Marke von 2000 Punkten, nämlich mit 2005,01 Zählern.

7. März 2000:

Die Internet-Blase („New Economy“) schickt den DAX auf eine rasante Fahrt. Der Index schließt mit dem damaligen Rekord von 8064,97 Punkten. Bald darauf setzt eine rasante Talfahrt ein.

16. Juli 2007:

Der DAX erreicht seinen bis dahin höchsten Schlussstand mit 8105,69 Zählern. Dann platzt die Immobilienblase in den USA – und das löst eine globale Kettenreaktion aus.

16. September 2008:

Der DAX schließt einen Tag nach der Insolvenz der US-Bank Lehman Brothers mit 5965,17 Punkten.

6. März 2009:

Der DAX erreicht in der Finanzmarktkrise den Tiefpunkt von 3666,41 Punkten. Sorgen über die Rezession und die maroden Staatsfinanzen beherrschen die Debatten der Anleger. Doch der Index rappelt sich schnell wieder auf.

28. Dezember 2012:

Der Deutsche Aktienindex schließt das Börsenjahr mit einem satten Plus ab. Zum Handelsende liegt er bei 7612,39 Punkten.

3. Mai 2013:

Der DAX übertrifft mit 8122,29 Punkten erstmals den bisherigen Rekordwert vom Juli 2007. Hintergrund ist vor allem die Zinssenkung der Europäischen Zentralbank auf ein historisches Tief von 0,5 Prozent.

22. Mai 2013:

Nach einer Rekordserie klettert der DAX erstmals über die Marke von 8500 Punkten und erreicht im Tagesverlauf ein Hoch bei 8557,86 Punkten. Der Leitindex schließt mit 8530,89 Punkten.