40.000
Aus unserem Archiv
Region

ASG ist kein Freund des fünften Satzes: Frauen-Team aus der Kreisstadt erfüllt das Soll – Weitefeld geht leer aus

In den Tischtennis-Oberligen sind die heimischen Teams durchwachsen ins Jahr 2018 gestartet. Weitefelds Männer kassierten gegen Kaiserslautern II die erwartete Niederlage, die ASG Altenkirchen brachte von ihrer Tour in die Pfalz zwei Punkte mit.

Oberliga Südwest, TuS Weitefeld-Langenbach – TSG Kaiserslautern II 4:9. „Wenn wir beim Fußball wären, würde ich von einem Duell mit zwei gegensätzlichen Halbzeiten sprechen, wobei es die erwartete Niederlage für uns gab“, beschrieb Weitefelds auf Position vier eingesetzter Mannschaftsführer Thomas Becker den Spielverlauf gegen den auch nach zehn Partien noch ungeschlagenen Tabellenführer TSG Kaiserslautern II. Die Gäste kamen zwar ohne ihren japanischen Spitzenmann Kakeru Sone nach Bad Marienberg, aber eben mit anderen überdurchschnittlichen Oberligaspielern wie Pawel Foltanowicz und Lasse Becker. Weitefeld ging mit einem 1:2-Rückstand aus den Doppeln (Becker: „Wir hätten auch führen können“) und erlebte in den anschließenden Einzeln einen klassischen Kaltstart. Yannick Schneider unterlag Lasse Becker in fünf hart umkämpften Sätzen, Nico Strasser, Andreas Greb und Thomas Becker brachten keinen Satzgewinn zustande. Der Jüngste im TuS-Sextett, Paul Richter, der nach und nach an die erste Mannschaft herangeführt werden soll, setzte mit seinem 3:1-Sieg über Markus Schließmeyer ein Ausrufezeichen. Als Schneider und Strasser dann mit starken Leistungen den Rückstand weiter verkürzten, keimte bei den Westerwäldern wieder Hoffnung auf. „Es hätte sogar noch richtig spannend werden können“, erklärte Weitefelds Vierer. Er führte gegen Felix Köhler mit 2:1, Andreas Greb gegen Sebastyen Kovacs sogar mit 2:0 Sätzen. Beide verpassten es durchzuziehen und hatten im Entscheidungsdurchgang das Nachsehen, sodass Paul Richter und René Wallmeroth zu ihren zweiten Einzeln nicht mehr antreten durften.

Oberliga Südwest Frauen, TTC Nünschweiler – ASG Altenkirchen 4:8, TSG Kaiserslautern II – ASG Altenkirchen 8:4. Eigentlich wollte Janine Jansen in dieser Saison kürzertreten, die ASG Altenkirchen merkt davon allerdings nichts. An sechs von elf Partien ihrer TSG Kaiserslautern II hat sie in dieser Saison teilgenommen – beide Begegnungen mit Altenkirchen befanden sich darunter. „Das ist natürlich bitter für uns“, haderte am Sonntagnachmittag Yvonne Heidepeter, die kurzfristig für die grippegeschwächte Hannah Herschel einsprang und zwei Jahre nach ihrem letzten Oberliga-Einsatz gegen Mülheim-Kärlich ihr Comeback in der ersten Mannschaft gab. Jansen spielte eine wesentliche Rolle bei der 4:8-Niederlage der ASG. Sie gewann drei Einzel und an der Seite von Annette Knieriemen das Doppel – ein entscheidender Bonus für die Gastgeberinnen. „Außerdem hatten wir in den Fünf-Satz-Partien nicht das Glück auf unserer Seite“, stellte Heidepeter fest. Zweimal zog ihr Team im Entscheidungsdurchgang den Kürzeren. „Das Ergebnis hätte also knapper ausfallen können.“

Das Phänomen mit den abgegebenen Marathonmatches machte sich schon am Samstag in Nünschweiler bemerkbar. Hier hatten das Doppel Lisa-Marie Jung/Yvonne Heidepeter und zweimal Julia Schuh im Einzel das Nachsehen. „Zwei Punkte sind in Ordnung. Wir haben das Soll erfüllt“, bilanzierte Heidepeter. René Weiss

Die einzelnen Resultate der Begegnungen im Überblick:

Oberliga Südwest, TuS Weitefeld-Langenbach – TSG Kaiserslautern II 4:9. Yannick Schneider/Andreas Greb – Lasse Becker 3:0 (11:5, 11:6, 11:6); Nico Strasser/René Wallmeroth – Pawel Foltanowicz/Sebastyen Kovacs 0:3 (11:13, 8:11, 8:11); Thomas Becker/Paul Richter – Felix Köhler/Christopher Enders 1:3 (11:5, 5:11, 7:11, 8:11); Schneider – L. Becker 2:3 (13:11, 7:11, 11:9, 9:11, 10:12); Strasser – Foltanowicz 0:3 (5:11, 9:11, 3:11); Greb – Köhler 0:3 (10:12, 6:11, 9:11); T. Becker – Kovacs 0:3 (2:11, 7:11, 7:11); Richter – Schließmeyer 3:1 (9:11, 11:7, 11:4, 18:16); Wallmeroth – Enders 1:3 (11:9, 6:11, 7:11, 9:11); Schneider – Foltanowicz 3:1 (8:11, 11:9, 11:6, 11:9); Strasser – L. Becker 3:2 (1:11, 13:11, 9:11, 11:4, 11:9); Greb – Kovacs 2:3 (12:10, 13:11, 3:11, 4:11, 8:11); T. Becker – Köhler 2:3 (11:8, 9:11, 11:8, 7:11, 8:11).

Oberliga Südwest Frauen, TTC Nünschweiler – ASG Altenkirchen 4:8. Linda Batteiger/Ann-Katrin Becker – Alexandra Schumacher/Julia Schuh 0:3 (9:11, 4:11, 6:11); Isabelle Schütt/Jasmin Veith – Lisa-Marie Jung/Yvonne Heidepeter 3:2 (6:11, 11:9, 8:11, 11:5, 11:9); Schütt – Schuh 3:2 (9:11, 11:4, 11:5, 9:11, 14:12); Veith – Schumacher 1:3 (6:11, 11:6, 6:11, 8:11); Batteiger – Heidepeter 3:0 (11:5, 12:10, 11:8); Becker – Jung 0:3 (6:11, 8:11, 6:11); Schütt – Schumacher 0:3 (7:11, 3:11, 2:11); Veith – Schuh 3:2 (4:11, 11:7, 11:9, 9:11, 11:7); Batteiger – Jung 1:3 (4:11, 11:6, 7:11, 10:12); Becker – Heidepeter 0:3 (8:11, 6:11, 5:11); Batteiger – Schumacher 0:3 (kampflos); Schütt – Jung 1:3 (6:11, 13:11, 5:11, 9:11).

TSG Kaiserslautern II – ASG Altenkirchen 8:4. Stefanie Gundacker/Luisa Baumann – Lisa-Marie Jung/Yvonne Heidepeter 0:3 (5:11, 8:11, 0:11); Janine Jansen/Annette Knieriemen – Alexandra Schumacher/Julia Schuh 3:0 (11:9, 11:7, 11:4); Jansen – Schuh 3:0 (11:4, 11:9, 13:11); Gundacker – Schumacher 1:3 (5:11, 9:11, 11:6, 7:11); Knieriemen – Heidepeter 3:0 (11:6, 11:7, 11:7); Baumann – Jung 0:3 (5:11, 11:13, 4:11); Jansen – Schumacher 3:1 (7:11, 11:5, 11:5, 11:6); Gundacker – Schuh 3:2 (11:9, 12:10, 9:11, 10:12, 11:8); Knieriemen – Jung 1:3 (11:6, 8:11, 8:11, 9:11); Baumann – Heidepeter 3:1 (7:11, 11:8, 11:9, 11:6); Knieriemen – Schumacher 3:2 (11:9, 12:10, 7:11, 7:11, 11:8); Jansen – Jung 3:0 (12:10, 11:6, 11:8).

Tischtennis (H)
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach