40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Handball
  • » Rhein-Lahn
  • » HSG Bad Ems geht trotz 30 erzielter Treffer leer aus
  • Aus unserem Archiv
    Bendorf

    HSG Bad Ems geht trotz 30 erzielter Treffer leer aus

    Nach zwei Siegen zum Jahresauftakt gab es für die Handballer der HSG Bad Ems/Bannberscheid in der Rheinlandliga wieder eine Niederlage. Bei der Turnerschaft Bendorf setzte es für die Mannschaft von Trainer Hansi Schmidt ein 30:35 (14:14). In Anbetracht der Flut an Gegentoren zeigte sich Schmidt insbesondere mit der taktischen Disziplin seines Teams in der Defensive nicht einverstanden. "Allein 21 Gegentore in der zweiten Halbzeit sind einfach zu viel", monierte der Trainer. Bislang kassierten die Kombinierten in dieser Saison nur beim 31:36 in Weibern mehr Gegentreffer. Immerhin: Mit dem TuS Daun (22:36 in Bitburg), dem TV Bassenheim (24:26 in Irmenach) und dem TV Welling (26:27 gegen Urmitz) gingen auch die unmittelbaren Konkurrenten diesmal leer aus.

    Sven Boinski ging mit seiner HSG Bad Ems/Bannberscheid in Bendorf leer aus.  Foto: Andreas Hergenhahn
    Sven Boinski ging mit seiner HSG Bad Ems/Bannberscheid in Bendorf leer aus.
    Foto: Andreas Hergenhahn

    Dabei sah es lange Zeit gar nicht so schlecht aus für die Bad Emser und Bannberscheider, die gut in die Partie reinfanden, zwischen den Minuten 15 und 25 ihre beste Phase hatten und bis zum 28:29 in der Schlussphase nur mit einem Tor zurücklagen. Mit Unterstützung des gut aufgelegten Schlussmanns Thorsten Schaust gestalteten die Gäste das Spiel lange Zeit offen und kamen daher durchaus für Zählbares infrage.

    Am Ende waren es Kleinigkeiten, die den Ausschlag gaben. Zum einen war es Christian Kühn, der mit seiner individuellen Klasse das Spiel mit entschied. Er und seine Bendorfer Kollegen zogen der HSG bei ihren Angriffsbemühungen zudem mit "teilweise übertriebener Härte", so Schmidt, den Zahn. Hinzu kam eine Manndeckung gegen Torjäger Felix Manns, unter der das Angriffsspiel der Gäste erheblich litt. Dass seine Mannschaft dagegen kaum eine Lösung fand, nahm Schmidt indes auf seine eigene Kappe. "Das hatten wir zwar besprochen, aber nicht intensiv trainiert", so der HSG-Coach, dessen Team dennoch immerhin auf 30 Tore kam.

    Dass die schließlich nicht zum dritten Sieg nach Gang oder zumindest zu einem Punkt reichten, machte Schmidt hinterher auch an fehlenden Alternativen fest. Musste er ohnehin bereits auf Christian Klapthor, Alexander Ulges, Adrian Szary und Martin Baldus verzichten, so kamen auch Mathias Baldus und Paul Junker im zweiten Abschnitt wegen Blessuren nur noch sporadisch zum Einsatz. Vielleicht ließen die "verbliebenen" HSG-Akteure auch deshalb sowohl im Angriff als auch in der Abwehr die letzte Konsequenz vermissen. "Das Ergebnis ist sicherlich zu hoch ausgefallen", spielte Schmidt auf die letzten drei Gegentreffer an, die sein Team in den letzten zwei Minuten kassierte, und die das Ergebnis am Ende erst deutlich werden ließen. Und dennoch: "Man muss ganz klar sagen, dass wir das Spiel aufgrund der zweiten Halbzeit verdient verloren haben", fasste Schmidt zusammen.

    Von unserem Reporter Andreas Hundhammer

    HSG Bad Ems/Bannberscheid: T. Schaust, Sorger - Max Baldus (8/4), F. Schaust (1), Hering (4), Schmitz (3), Junker (5), J. Berges, Cziesla (2), Heinz, Manns (4), Mathias Baldus (3), Boinski, Wolf.

    Schiedsrichter: Ingo Nitsche (TV Mülheim) und Erik Kober (GW Mendig).

    Zeitstrafen: 3:5.

    Siebenmeter: 8/5:5/4.

    Spielfilm: 3:4, 7:6, 11:8, 11:12, 14:14 - 15:16, 20:19, 21:23, 25:26, 28:26, 29:28, 31:28, 32:30, 35:30.

    Zuschauer: 100.

    Nächste Aufgabe für die HSG: am Samstag, 19.30 Uhr, in Bad Ems gegen den TV Bitburg.

    Handball (R)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker