40.000
Aus unserem Archiv
Holzheim

"Gestörtes Verhältnis": TuS Holzheim trennt sich von Trainer Jens Illner

Nach 20 Monaten ist Feierabend: Jens Illner ist nicht mehr Trainer des Handball-Landesligisten TuS Holzheim. Nicht aus sportlichen Gründen, sondern aufgrund einer "gestörten Atmosphäre", wie der Sportliche Leiter Gunter Ohl sagt, hat sich der Verein von seinem Coach aus Wiesbaden getrennt. Damit haben die Holzheimer vorweggenommen, was am 30. April 2016 ohnehin Fakt gewesen wäre: Illner hatte erst dem Spielausschuss des TuS und dann der Mannschaft bereits mitgeteilt, dass er nur noch bis zum Ende der laufenden Saison als Trainer zur Verfügung stehe und dann sein Engagement an der Aar aus eigenen Stücken beenden werde. "Auch das hat uns überrascht", sagt Ohl.

Ein Bild, das der Vergangenheit angehört: Jens Illner ist nicht mehr der verantwortliche Mann auf und vor der Bank des TuS Holzheim. Der Landesligist hat sich von seinem Trainer getrennt.
Ein Bild, das der Vergangenheit angehört: Jens Illner ist nicht mehr der verantwortliche Mann auf und vor der Bank des TuS Holzheim. Der Landesligist hat sich von seinem Trainer getrennt.
Foto: Andreas Hergenha

In einer knappen Mitteilung formuliert der Verein die Gründe für die Trennung so, dass viel Raum für Interpretationen und Spekulationen bleibt. "Nach den Auftritten der Holzheimer Handballer in Friedberg und Kastel gab es erste kritische Stimmen, in deren Folge die Basis für eine gemeinsame weitere Zusammenarbeit zwischen Trainer und Vereinsführung verloren ging", heißt es vonseiten des langjährigen Oberligisten, der nach personellen Umbrüchen eine Klasse tiefer aktuell den sechsten Tabellenplatz belegt.

Obschon die Spiele in Friedberg (36:40) und Kastel (26:35) aufgeführt sind, spielen sportliche Gründe keine Rolle für die Trennung, wie Gunter Ohl auf Nachfrage erklärt: "Mit der Platzierung hat die Entscheidung nichts zu tun, sie wäre auch getroffen worden, wenn die Mannschaft Zehnter wäre oder weiter vorne stehen würde."

Es geht also um Zwischenmenschliches, von einer "sehr wechselhaften Beziehung" spricht der Sportliche Leiter mit Blick auf die vergangenen 20 Monate. "Zwischen Vereinsführung und Jens gab es Differenzen", so Ohl, der eines der Holzheimer Urgesteine an der Spitze des TuS ist. Die Frage, um welches Gremium es dabei geht, lässt Ohl unbeantwortet. "Es geht nicht darum, ob wir vom Vorstand oder vom Spielausschuss sprechen. Wir haben ja keine zwei Vereine." Klar ist wohl nur, dass am Ende die Kommunikation zwischen Führungsmannschaft und Trainer eine Form angenommen hat, dass sich die Vereinsspitze gezwungen sah, einen Schlussstrich zu ziehen. "Man muss über gewisse Dinge reden können", sagt Gunter Ohl. "Aber das muss man auch im Normalen tun können." Eigentlich seien die Probleme auch "nicht so schwerwiegend" gewesen, aber die Sache habe sich "hochgeschaukelt". Was der Sportliche Leiter offen lässt, ist, wer denn die "kritischen Stimmen" gewesen sind. Es sei Kritik "von außen" gekommen, und das "von mehreren Seiten".

Jens Illner, der zuletzt immer wieder betont hatte, wie ihn die Berg- und Talfahrten seiner jungen, unerfahrenen Mannschaft mitnehmen, will sich nicht zu seiner Demission äußern. "So lange keine Tatsachen verdreht werden, möchte ich keine dreckige Wäsche waschen", sagt der frühere Handball-Torwart, der betont, dass er keine Probleme mit der Mannschaft hatte.

Das bestätigt auch Gunter Ohl: "Die Spieler waren überrascht, als der erste und der zweite Vorsitzende sie informiert haben." Wie es jetzt bei der ersten Mannschaft weitergeht, werde sich in den kommenden Wochen zeigen. "Wir müssen überlegen, welche Möglichkeiten es in der Rückrunde gibt", sagt Ohl. Am Samstagabend in Wiesbaden, wo Holzheim zum letzten Spiel der Hinrunde antritt, wird Stefan Wolfgram, der Trainer der 2. Mannschaft und der A-Jugend, auf der Bank des Landesligisten sitzen.

Von unserem Redakteur Marco Rosbach

TuS Holzheim
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach