40.000
Aus unserem Archiv
Emmelshausen

Will II ersetzt Rotsünder Börsch im TSV-Tor

Michael Bongard

Kellerduell im Vorderhunsrück: Am neunten Spieltag der Fußball-Oberliga trifft der Tabellendrittletzte TSV Emmelshausen (sechs Punkte) auf den Vorletzten FV Diefflen (vier Zähler). Anpfiff auf dem Kunstrasen an der Hunsrückhöhenstraße ist am heutigen Samstag um 16.30 Uhr.

Statt auf die Bank geht's ins Tor: Lukas Will II (links) ersetzt den gesperrten Jonas Börsch gegen den FV Diefflen. Börsch sah vor sechs Tagen beim 1:4 in Ludwigshafen, Torwarttrainer Alexander Müller (rechts) musste für ihn rein, weil Will II zeitgleich in der Zweiten spielte. Nun plant Trainer Julian Feit (stehend) von der ersten Minute an mit Will II im wichtigen Heimspiel des Tabellendrittletzten gegen den Vorletzten. Foto: Wolfgang Schmidt
Statt auf die Bank geht's ins Tor: Lukas Will II (links) ersetzt den gesperrten Jonas Börsch gegen den FV Diefflen. Börsch sah vor sechs Tagen beim 1:4 in Ludwigshafen, Torwarttrainer Alexander Müller (rechts) musste für ihn rein, weil Will II zeitgleich in der Zweiten spielte. Nun plant Trainer Julian Feit (stehend) von der ersten Minute an mit Will II im wichtigen Heimspiel des Tabellendrittletzten gegen den Vorletzten.
Foto: Wolfgang Schmidt

Was die „Social-Media-Abteilung“ des TSV Emmelshausen in dieser Woche gemacht hat, immerhin hat der Oberliga-Neuling rund 1250 Fans im sozialen Netzwerk Facebook, das hat Trainer Julian Feit gar nicht gefallen. „Ein Heimsieg muss her“ prangert auf der Seite des TSV vor dem Heimspiel gegen Diefflen. „Wir müssen gar nix“, sagt Coach Feit: „Drei Punkte wären wünschenswert, aber in der jetzigen Situation schon von müssen zu reden, ist übertrieben.“

Tatsächlich? Die Forderung nach einem Heimsieg ist nachvollziehbar, denn immerhin ist bereits rund ein Viertel der Saison vorbei. Und der TSV steht – wie erwartet – auf einem Abstiegsplatz. Jetzt kommt mit Diefflen eine Mannschaft, die noch schlechter gestartet ist. Natürlich muss der TSV dieses Spiel gewinnen, wenn er eine langfristige „Überlebenschance“ in der Oberliga haben will.

Der Vorjahresfünfte Diefflen hat in den ersten fünf Spielen immer den Kürzeren gezogen, die Krönung war das 0:7 in Idar-Oberstein. Danach zeigte der FVD ein anderes Gesicht, eine Woche später wurde im Stadtderby Schlusslicht Dillingen mit 5:2 vor 1200 Fans bezwungen, ehe ein 0:0 in Wiesbach und ein unglückliches 0:1 gegen Völklingen folgte. Diefflen ist im Aufwind, auch weil Trainer Thomas Hofer seit dem Derby gegen Dillingen wieder die Schuhe schnürt. „Diefflen ist strukturierter aufgestellt, sie zeigen jetzt, warum sie ein gutes Team haben“, hat nicht nur Julian Feit festgestellt. Beim FVD sticht das Sturmduo Fabian Poß und Chris-Peter Haase seit Jahren heraus. Letztgenannter verletzte sich allerdings vor zwei Wochen, Haases Einsatz in Emmelshausen ist ungewiss.

Zu den TSV-Personalien – und der großen Frage: Wer geht ins Tor gegen Diefflen? Stammkeeper Jonas Börsch sah vor sechs Tagen beim 1:4 in Ludwigshafen beim Stand von 1:1 in der 31. Minute die Rote Karte, weil er einen Ball knapp außerhalb des Strafraums mit den Händen aufnahm. Torwarttrainer Alexander Müller musste in die Kiste, der eigentliche Ersatz Lukas Will II spielte zeitgleich in der A-Klasse-Reserve gegen Nörtershausen (2:2). „Wir hatten auf der Busfahrt noch Späße gemacht, wie lange Alex nicht mehr gespielt hat – und dann passiert das ausgerechnet“, sagt Feit. Der 33-jährige Müller, der zuletzt 2011/2012 für den Rheinlandligisten TuS Koblenz II im Tor stand und danach seine Karriere beendete, kam unverhofft zu Oberliga-Ehren – und musste dreimal hinter sich greifen. „Alex hat sich in den Dienst der Mannschaft gestellt, an ihm lag es nicht, dass wir verloren haben“, sagt Feit. Eher an der Aktion von Börsch.

Der bisher starke TSV-Torwart fehlt damit gegen Diefflen, mit mehr als einem Spiel Sperre rechnet Feit nicht. Wer geht nun gegen Diefflen ins Tor? „Lukas Will II“, antwortet Feit: „Unter Torwarttrainer Alex Müller hat Lukas gute Schritte nach vorne gemacht, er hat es absolut verdient, sein erstes Oberligaspiel zu machen.“ Eine Reaktivierung von Lukas Will I, wie am Ende der Meistersaison, kam „aktuell“ (Feit) nicht infrage.

Im Sturm bahnt sich das Startelf-Debüt von Last-Minute-Neuzugang Jeremy Heyer (kam von Rot-Weiß Koblenz) an. „Jeremy ist jetzt eine Woche dabei, hat gut trainiert und hat schon eine halbe Stunde in Ludwigshafen gespielt“, sagt Feit. Vieles spricht dafür, dass der Trainer den Rheinlandliga-Torschützenkönig der Vorsaison gegen Diefflen von Beginn an reinwirft.

Keine Optionen sind weiterhin Arlind Aliqkaj (Fußverletzung) und Fabian Nass (Oberschenkelverletzung). Auch nicht für das große Pokalspiel am Dienstag (19 Uhr) im Emmelshausenser Stadion gegen Gastgeber FC Karbach. „Das Karbach-Pokalspiel ist bei uns noch kein Thema, für uns zählt nur zu 100 Prozent das Diefflen-Spiel“, sagt Feit.

Von unserem Redakteur Michael Bongard
Fußball-Oberliga
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach