40.000
Aus unserem Archiv
Region

Neitersen will wieder von Beginn an Gas geben – Malberg im Duell zweier aufstrebender Teams

Am achten Spieltag der Fußball-Rheinlandliga müssen die beiden heimischen Vertreter diesmal beide sonntags und beide auswärts ran.

Die SG Malberg (in weiß, von links Steffen Gerhardus, Tim Pfeiffer, Hikmet Aydin, Jordi Frohn und Torwart Matthias Zeiler) befindet sich nach drei Siegen in Serie im Aufwind. Das gilt aber auch für die SG Mendig, bei der die Mannschaft von Volker Heun am Sonntag zu Gast ist.  Foto: byJogi
Die SG Malberg (in weiß, von links Steffen Gerhardus, Tim Pfeiffer, Hikmet Aydin, Jordi Frohn und Torwart Matthias Zeiler) befindet sich nach drei Siegen in Serie im Aufwind. Das gilt aber auch für die SG Mendig, bei der die Mannschaft von Volker Heun am Sonntag zu Gast ist.
Foto: byJogi

SG Mendig/Bell – SG Malberg/Rosenheim (So., 15 Uhr). Es ist schon bemerkenswert, wie schnell sich in Malberg der Wind gedreht hat. Nach fünf Partien stand die SG mit einem Pünktchen im Tabellenkeller, drei Spiele später steht die Mannschaft von Volker Heun dank dreier Siege schon auf Platz sieben – wenngleich mit einem Spiel mehr als der Rest der Liga. Der Erfolg hat sich inzwischen also eingestellt, großartige Veränderungen hatte Coach Heun dabei gar nicht vorgenommen. „Es sind eben oft Kleinigkeiten, die entscheiden – in den den ersten Spielen vermehrt gegen uns, in den letzten Spielen eher für uns“, meint Heun. Im Moment seien er und der Rest im Malberger Lager jedenfalls „heilfroh, dass wir vermeintlich die Kurve bekommen haben“. Und das auch dank eines breiten Kaders, der sich am Mittwoch beim 3:1-Erfolg in Windhagen einmal mehr bezahlt machte. Denn Heun musste nicht nur Innenverteidiger Steffen Löb ersetzen, der wegen wiederkehrender Schmerzen im Kiefer ausfiel und fürs Erste auch weiterhin fehlen wird, sondern nach zehn Minuten auch Außenverteidiger Peter Gerhardus. „Das hat die Mannschaft glänzend gelöst“, lobt Heun.

In Mendig winkt den Malbergern damit eine perfekte Woche, die zumindest eine gute bleibt, sollten in der Eifel keine Punkte mit in den Westerwald gehen. „Wir wollen den Schwung mitnehmen“, sagt Heun, der aber auch schon mit einem Remis leben könnte. Zumal die Mendiger so langsam ins Rollen kommen. Nach einem 2:0-Erfolg in Oberwinter und einem knapp verpassten Heimsieg gegen Neitersen (1:1) brachten die Vulkanstädter unlängst dem SV Morbach dessen erste Niederlage bei (2:1). „Wenn die komplett sind, gehören die für mich zu den besten sechs, sieben Teams der Liga“, erwartet Heun eine schwere Aufgabe. Vor einer solchen sieht aber auch Mendigs Trainer Cornel Hirt seine Mannschaft: „An den Niederlagen zu Beginn der Saison kann man das Malberger Leistungsvermögen nicht festmachen, vielmehr haben die letzten Spiele gezeigt, was in der Mannschaft steckt“, urteilt er.

SV Windhagen – SG Neitersen/Altenkirchen (So., 15.30 Uhr). Bis zum siebten Spieltag hat es gedauert, ehe die Neiterser erstmals in dieser Saison den Platz als Verlierer verlassen mussten. Diese Niederlage, dein 0:2 daheim gegen Salmrohr, hatte sich aber bereits in den Spielen zuvor angebahnt. „Wir hatten irgendwie darum gebettelt“, weiß auch Lukas Haubrich, dass nach dem tollen Start irgendwas im Spiel seiner Mannschaft auf der Strecke geblieben ist. In der Analyse hat der Spielertrainer eine gewisse Selbstzufriedenheit ausgemacht, die dem Neiterser Offensivspiel den Schwung nahm. Das wurde gegen Salmrohr deutlich, als Haubrich und Co. erst nach einem Dämpfer in Form des Gegentors zum 0:1 brauchten, um besser ins Spiel zu kommen. Danach blieb ihnen noch etwas mehr als eine halbe Stunde. Doch die reichte nicht, um noch mal eine Wende herbeizuführen, stattdessen konterten sich die Salmrohrer noch zum 0:2. Die Welt ist deshalb bei der SG freilich nicht untergegangen, doch Haubrich fordert seine Mannen auf, die entscheidenden Schlüsse aus diesem Negativerlebnis zu ziehen. „Wir müssen schnell lernen, dass es nicht reicht, erst dann guten Fußball zu spielen, wenn man zurückliegt. Vor dem 0:1 haben sich alle vielleicht auch zu sehr auf den Mitspieler verlassen, statt selbst aktiv zu werden.

Beim Schlusslicht in Windhagen soll es demnach nicht wieder einen Hallo-Wach-Effekt brauchen. „Jede Mannschaft in der Rheinlandliga hat eine gewisse Qualität, so auch Windhagen“, warnt Haubrich, der die Stärken des nächsten Gegners vor allem in der Offensive sieht mit Adrian Glos und Jannik Pehlivan sowie Ex-Profi Johannes Rahn, der jüngst hinter den Spitzen zum Einsatz kam. Beim Verteidigen des eigenen Tores haben die Windhagener bei 22 Gegentreffern in sieben Spielen allerdings große Probleme, was dazu führte, dass der SV bislang noch sieglos ist. Das soll aus Neiterser Sicht auch über das Wochenende hinaus so bleiben. Den Wiedbachtalern und Kreisstädtern stehen Johannes Kühne nach Gelb-Rot-Sperre und Christoph Hauptmeier wieder zur Verfügung, fehlen werden die urlaubenden André Fischer und Nico Hees sowie Markus Wiemer (Studium).

Von unserem Redakteur Andreas Hundhammer

Fußball-Rheinlandliga
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach