40.000
Aus unserem Archiv
Singhofen

Kreisliga A: Keeper Dreger erweist sich als idealer Ersatz für Torjäger Leibig – Alle Spiele im Überblick


Luca Groß

Im A-Liga-Derby beim TuS Singhofen setzte sich die favorisierte SG Miehlen/Nastätten an der Bäderstraße souverän mit 3:1 (3:0) durch. Zwei unglückliche Gegentreffer in der ersten Halbzeit machten den Gastgebern das Leben schwer, für eine Aufholjagd fehlte laut Trainer Michael Eisenbarth „die personelle Klasse“.

Fabio Basset (blaues Trikot) und seine Singhofener warfen zwar kämpferisch alles in die Waagschale, aber die SG Miehlen/Nastätten mit David Groß (Nummer 15) erwies sich im Derby an der Bäderstraße als zu stark. Foto: Andreas Hergenhahn
Fabio Basset (blaues Trikot) und seine Singhofener warfen zwar kämpferisch alles in die Waagschale, aber die SG Miehlen/Nastätten mit David Groß (Nummer 15) erwies sich im Derby an der Bäderstraße als zu stark.
Foto: Andreas Hergenhahn

Die Partie zwischen dem Elften und dem Achten des Kreisoberhauses begann ausgeglichen, das Geschehen spielte sich hauptsächlich im Mittelfeld ab. Nach einer knappen halben Stunde gab es dann einen Elfmeter für die Mühlbachtaler, nachdem TuS-Torhüter Yannik Müller nach einem versprungenen Ball Jonas Gebert abgeräumt hatte. Michael Krug übernahm die Aufgabe und traf zum 0:1 (28.) für die SG.

In der Folge schaffte es die Graden-Elf immer besser, ihre schnellen Außen mit steilen Pässen einzusetzen. In der 34. Minute erhöhte sie auf 0:2: Ein Steilpass durch die Singhofens Abwehr erreichte Thomas Dreger vor dem Torhüter. Aus spitzem Winkel brachte der Miehlener den Ball aufs Tor, der dem unglücklich agierenden Maximilian Matern ans Schienbein sprang – Eigentor. Die Kombinierten nutzten die kurzzeitige Konfusion gleich nach dem Wiederanpfiff zum erneuten Angriff, Thomas Dreger erhöhte auf 0:3 (35.). Dreger, eigentlich gelernter Torhüter, ersetzte diesmal den fehlenden Torjäger Lars Leibig – was für ein idealer Ersatz. Die TuS-Defensive bekam Miehlens Außenspieler nicht in den Griff, woraus sich immer wieder gute Gelegenheiten ergaben.

Mit Beginn der zweiten Hälfte wurde das Spiel wieder ausgeglichener. Miehlen hatte zwar weiter gute Chancen, doch auch dem gastgebenden Kellerkind öffneten sich mit fortschreitender Zeit Räume nach vorne. „Gegen Ende standen wir zu offensiv, jeder wollte sein eigenes Tor machen. Teilweise waren wir mit sechs Mann vorne“, kritisierte Trainer Rüdiger Graden. Doch das blieb lange unbestraft, da den Singhofenern viele Fehlpässe im Spiel nach vorne unterliefen. „Wir haben es nicht geschafft, einen beständigen Druck aufzubauen“, beschrieb Eisenbarth.

Zu spät kam schließlich der Anschlusstreffer zum 1:3 (86.) durch Kapitän Tobias Schmidt, um noch etwas bewirken zu können.

So endete das Spiel mit einem verdienten Sieg für die SG Miehlen im Derby des Blauen Ländchens. „Wir haben ein sehr gutes Spiel gemacht, trotz der personellen Probleme und dem Ausfall von Lars Leibig“, resümierte Rüdiger Graden, Trainer der SG Miehlen, nach dem Abpfiff.

Michael Eisenbarth erklärte enttäuscht, er habe einen Punktgewinn vor dem Spiel durchaus für möglich gehalten. „Nach den unglücklichen Toren der ersten Hälfte war es aber schwer für uns, wieder ins Spiel zu kommen“, sagte er. „Jetzt müssen wir schauen, dass wir gegen unsere direkten Konkurrenten punkten.“

Singhofen: Müller – Lenz, Matern (46. Kaiser), Wilhelmi, Stark (60. Klein) – Heinz, Glasmann, Basset, Stoiber (46. Jacobi) – Schmidt, Weyhing.

Miehlen/N.: Hofmann – Herbst, Krug, Wölfinger, Rose – Leichtfuß, Horn, Müller, Gebert (76. Schneider) – Dreger, Groß (85. Graden).

Schiedsrichter: Andreas Kappesser (Birlenbach).

Zuschauer: 80.

Tore: 0:1 Michael Krug (28., Foulelfmeter ), 0:2 Eigentor Maximilian Matern (34.), 0:3 Thomas Dreger (35.), 1:3 Tobias Schmidt (86.).

Der Blick auf die anderen Plätze

Nassau – Birlenbach 1:1

TuS Nassau: Hetke, Schmidt (38. Butrym), Ludwig, Hofmann, Richter, Barutcu, S. Kiziltoprak, Behnke (46. Cimen), Wink Blas, Basibüyük, Vogt (38. Göktas).

SG Birlenbach/Balduinstein: Saß, Ebertshäuser, Krekel, Chulie, Klein, Schunk, Trapp, Detrois, Taboubi (83. Hänsel), Kösterke, Steinke.

Schiedsrichter: Christopher Groß (Münchenroth). Tore: 1:0 Dominik Richter (38.), 1:1 Omed Chulie (45.). Gelb-Rote Karten: Jeffrey Steinke (50., SG), Kerem Göktas (84., TuS) und Cüneyt Basibüyük (90.+2, TuS Nassau) alle wiederholtes Foulspiel. Latte: Pawel Butrym (65., TuS). Zuschauer: 80. Zitate: TuS-Trainer Thomas Linscheid: „Wir haben unsere Chancen nicht genutzt.“ SG-Trainer Alexander Maurer: „Schade, dass wir nur einen Punkt mitnehmen. In punkto Effektivität war das zu wenig.“

Altendiez – Niederneisen 5:3

VfL Altendiez: Kraus, Künzler (88. A. Elsemüller), Groh (59. Sander), Hannappel, Tristan Stahlhofen, Tim Stahlhofen, Hartmann, Merk, Altmann, Rothweiler, Winter (72. F. Elsemüller).

TuS Niederneisen: Leonhardt, S. Hölzer, Viehmann, Siekmann, Rösel (70. Weber), Schaefer (13. Schmidt), Kaltwasser, Kawalek (83. Welter), Weil, Heymann, M. Hölzer.

Schiedsrichter: Bela Föhrenbacher (Katzenelnbogen). Tore: 1:0 Nicolas Hartmann (38.), 2:0 Alex Rothweiler (45.), 2:1, 2:2 beide Ewald Viehmann (55., 67.), 3:2 Tim Stahlhofen (79.), 4:2 Marcel Hannappel (81.), 5:2 Alex Rothweiler (87.), 5:3 Kevin Siekmann (90.). Pfosten: Ewald Viehmann (2., TuS). Zuschauer: 100. Zitate: VfL-Betreuer Maximilian Lenz: „Wir haben es unnötig spannend gemacht.“ TuS-Trainer Peter Kaiser: „Unsere Moral war sehr gut.“

Eppenrod – Welterod 1:3

SV Eppenrod: Winkler, Daubach, Müller, Heibel, Nink (80. Gerheim), Dankof (46. Wilhelmi), Mäncher, Perne, Bielec, Ortseifen, Kullmann (15. Isola).

FSV Welterod: Zimmer, S. Steeg, Henseleit (84. Schneider), Klotz, B. Steeg, F. Koch, Schneider, B. Koch, Hofmann, Riegel, Müller.

Schiedsrichter: Recep Ünver (Limburg). Tore: 0:1 Sascha Steeg (29.), 1:1 Benedikt Mäncher (40. Foulelfmeter), 1:2, 1:3 beide Mirko Klotz (48., 81.). Rote Karte: Patrick Heibel (84., SV Eppenrod) wegen groben Foulspiels. Pfosten: Mirko Klotz (26., FSV). Zuschauer: 35. Zitat: SV-Trainer David Isola: „Welterod hat verdient gewonnen.“

Gückingen – Katzenelnbogen 6:2

TuS Gückingen: Fischer, Herber, Isselbächer (70. Yamazaki), Kloft, Adachi, Korneffel, Watzke (80. Miura), Schneeweis, Beslac, Held (85. Gebele), Esser.

TuS Katzenelnbogen-Klingelbach: Böhm, Klein, B. Okoro, Faßmann (65. Justi), Herrmann, Fliegel, R. Okoro, Wölfinger, T. Gapp, Siwek (46. S. Gapp), Rübsamen.

Schiedsrichter: Christopher Groß (Münchenroth). Tore: 1:0 Niklas Held (10.), 2:0 Darius Kloft (25.), 2:1 Nikola Beslac (43., Eigentor), 3:1 Sota Adachi (60.), 3:2 Marc Andre Justi (70.), 4:2 Darius Kloft (75.), 5:2 Niklas Held (80.), 6:2 Tomoya Yamazaki (90.). Zuschauer: 80. Zitat: Gückingens Trainer Mike Döblitz: „Gute Leistung gegen einen guten Gegner.“

Nievern – Diez-Freiendiez 3:0

SG Nievern/Fachbach: Zaun, Schupp, Hoffmann, Schmidt, Remschel, Simek, Deusner, Lauterbach (75. D. Tarricone), Pfeiffer (60. Hoffmeyer), Kraus, C. Tarricone (70. Boulanger).

SV Diez-Freiendiez: Awale, Guiliazov (82. Turan), C. Wiediker, Simsek, Rahimi, Dotlic (70. Abdullahi), Schwenker, Ebelsheiser, Özel, A. Wiediker, Calgan.

Schiedsrichter: Stephan Leistner (Moschheim). Tore: 1:0 Claudio Tarricone (17.), 2:0 Rene Lauterbach (47.), 3:0 Jonas Simek (77.). Zuschauer: 70. Zitate: SG-Trainer Murat Saricicek: „Meine Mannschaft hat das bei der Witterung sehr gut gemacht. Wir haben defensiv gut gestanden.“

Arzbach – Dahlheim 2:3

SG Arzbach/Kemmenau: Dott, Jörnhs (75. Brunk), F. Schupp, Witsch, B. Schupp, Schüller, Knopp, T. Turan (40. Batta), D. Turan, U. Turan (46. Gilberg), C. Schupp.

SG Dahlheim/Prath: Heinrich, Hewel, Klein, Hamm, Keanu Veltens, Biller (76. Kasper), Bodenbach (62. Michael), J. Minor (82. Kenny Veltens), Warkentin, Becker, K. Minor.

Schiedsrichter: Bernhard Lohrum (Limburg-Staffel). Tore: 0:1 Niklas Becker (11.), 1:1 Christian Batta (50.), 1:2 Till Warkentin (67.), 1:3 Niklas Becker (81.), 2:3 Christian Batta (88.). Zuschauer: 70.

Braubach – Holzhausen 2:4

SV Braubach: Pfaff, Richter, Pohl, Arzheimer, Rosenbaum, Pfister, Schunter (31. K. Schmale), Meuer, Bleith, Acar, Penno (83. Bektashi).

TuS Holzhausen: Kreckel, Struss, Lenz, Dillmann, Korn (75. Reinhard), Rang (65. Maus), Groß, Ohlemacher, Urban, Hofmann, Minor.

Schiedsrichter: Frank Pfeifer (Altendiez). Tore: 0:1 Dean Dillmann (5.), 0:2 Tim Rang (8., Foulelfmeter), 1:2 Andreas Bleith (24.), 1:3 Dean Dillmann (30.), 2:3 Thorsten Meuer (71.), 2:4 Björn Struss (90.). Zuschauer: 100. Zitate: SV-Trainer Michael Reibel: „Kompliment an die Mannschaft für die kämpferische.“ TuS-Trainer Maximilian Minor: „Zerfahrenes Spiel, das unser Torwart Christian Kreckel gerettet hat.“

Von unserem Mitarbeiter Luca Groß

Fußball-Kreisligen Rhein-Lahn
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Fußballverband Rheinland

Rheinlandliga

Bezirksliga Ost

Bezirksliga Mitte

Bezirksliga West

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußballverband Rheinland - Kreisligen
Unter der Woche feierte der Unzenberger Marcel Klein (links) seinen 27. Geburtstag. Feiert er am Wochenende die Punkte 27 bis 29 seiner Elf?  Foto: Walz

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker