40.000
Aus unserem Archiv
Burgbrohl

Basketball-Landesliga: Kleiner Kader wird für Burgbrohl zum Verhängnis

Die Burgbrohl Panther haben den Saisonauftakt in der Basketball-Landesliga vergeigt. Im Auswärtsspiel beim Trimmelter SV kassierte Burgbrohl eine 59:89 (33:48)-Niederlage.

Der Gastgeber aus Trier war gegenüber der vergangenen Saison kaum wiederzuerkennen. Nach der Auflösung der bisherigen ersten Mannschaft in der Oberliga wechselten vier Spieler in die bisherige Reserve und gaben so dem Team ein anderes Gesicht. Allen voran Jonas Söns. Der 2,05 Meter große Center war in den letzten beiden Vierteln nicht zu stoppen und erzielte über 30 Punkte.

Zunächst hatten die Gäste aus Burgbrohl ordentlich mitgehalten. Im ersten Viertel setzte sich Trier mit 23:17 durch und konnte sich zur Pause nach einem 25:16 im zweiten Viertel ein bisschen absetzen, lag zur Pause mit 48:33 in Führung.

Das dritte Viertel war das stärkste der Gäste. Hier kämpfte sich die Mannschaft von Spielertrainer Philipp Reiswich zwischenzeitlich bis auf fünf Punkte heran, und am Ende des Viertels hatte man sieben Punkte Rückstand (58:65). Doch die Aufholjagd hatte nicht nur Kraft, sondern auch zahlreiche Fouls gekostet. So waren Reiswich selbst, Oliver Matthes und Sergej Markov nach jeweils fünf Fouls raus, durften nicht mehr spielen. Da rächte sich dann der Mini-Kader der Burgbrohler, die eigentlich mit nur sechs einsatzfähigen Aktiven angereist waren. Notgedrungen halfen der 50-jährige Präsident Alexander Reiswich und der kranke Dirk Scholz aus, der nur zur Unterstützung mit angereist war. Sie stellten sich mit aufs Feld, konnten aber nicht wirklich am Spiel teilnehmen. Die Folge war verheerend. 24:1 Punkte holte Trier im Schlussviertel und setzte sich damit deutlich mit 89:59 durch. „Die 30 Punkte Differenz spiegeln nicht ganz den Spielverlauf wider“, erklärte Reiswich. gk

Burgbrohl Panther: Markov, Matthes, Spittael, P. Reiswich, Sinkevicius, Kondratovets, A. Reiswich, Scholz.

Basketball (ABCKFHR)
Meistgelesene Artikel
Regionalsport Mix
Fußball Männer
Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach