40.000

„Ich habe doch nichts zu verbergen“: Fitnessarmbänder, Smartphones und Überwachungskameras aller Orten suggerieren Sicherheit und Freiheit

Wolfgang M. Schmitt

Neben George Orwells „1984“ gibt es noch eine weitere, nicht minder berühmte Schreckensvision: „Schöne neue Welt“ von Aldous Huxley. Der darin beschriebene Weltstaat ist, so scheint es, nicht finster und autoritär wie in „1984“, er ist optimistisch, fortschrittlich, gut gelaunt – die Bürger in ihm müssen nicht mit Zwang gefügig gemacht werden, sie willigen freiwillig in ihre Unfreiheit ein. Während „1984“ an China erinnert, liefert „Schöne neue Welt“ eine treffende Zustandsbeschreibung Deutschlands.

Denn skandalöser als die Inhalte der Enthüllungen von Julian Assange und Edward Snowden ist, dass daraufhin nichts geschah. Die Bundesregierung duckte sich weg, die Bürger tippten weiter fröhlich auf dem ...
Lesezeit für diesen Artikel (514 Wörter): 2 Minuten, 14 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

China-Serie
Meistgelesene Artikel