40.000
Aus unserem Archiv
Mainz/Nieder-Olm

Nieder-Olmer Messerstecher: War Computerspiel schuld?

Macht das Online-Rollenspiel "World of Warcraft" aus ganz normalen Schülern enthemmte Messerstecher? Der Mainzer Verteidiger Klaus Wasserburg setzt jedenfalls darauf. Er fordert ein jugendpsychiatrisches Gutachten, das diese Frage bejaht und so einem 21-jährigen Angeklagten dreieinhalb Jahre Gefängnis erspart.

Die meisten Spieler treten meist nur in der virtuellen Welt martialisch auf oder wie dieser Fan auf einer Premierenfeier.
Die meisten Spieler treten meist nur in der virtuellen Welt martialisch auf oder wie dieser Fan auf einer Premierenfeier.
Foto: dpa

Mainz/Nieder-Olm – Macht das Online-Rollenspiel "World of Warcraft" aus normalen Schülern enthemmte Messerstecher? Der Mainzer Verteidiger Klaus Wasserburg setzt jedenfalls darauf. Er fordert ein jugendpsychiatrisches Gutachten, das diese Frage bejaht und so einem 21-jährigen Angeklagten dreieinhalb Jahre Gefängnis erspart.

Die 1. Strafkammer gab am Montag einem diesbezüglichen Antrag des Verteidigers statt und setzte kurz nach der Eröffnung eines Revisionsverfahren dieses auch schon wieder ab. Vermutlich wird der Prozess im Juni, wenn das Gutachten erstellt ist, neu verhandelt.

Dass eine Messerstecherei auf dem Gelände einer Nieder-Olmer Tankstelle am frühen Morgen des 9. Mai 2010 überhaupt noch einmal am Landgericht verhandelt wird, liegt an einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH), der ein Urteil der 3. Strafkammer vom 9. März 2012 aufhob.

"Der BGH möchte die konsolidierten Lebensumstände des Angeklagten seit der Tat bei der Bemessung der Strafe berücksichtigt wissen", teilte die Pressestelle des Mainzer Landgerichts mit.

Die 3. Kammer sah es damals als erwiesen an, dass der heute 21-jährige Schüler einen Bekannten mit fünf Messerstichen lebensgefährlich verletzt hat, weil er vorher gehänselt worden war. Aus Sicht des Gerichts wurde der schlanke und nicht unsympathisch wirkende junge Mann dabei von seinem Stiefvater unterstützt, der zu einer Strafe von zwei Jahren und sieben Monaten verurteilt wurde. Zur Disposition steht allerdings nur die Strafe des zeitweilig computerspielsüchtigen 21-Jährigen.

Im März 2012 hatte der gerichtliche Psychiater Michael Rösler von der Universität Saarland dem angeklagten Schüler eine labile Psyche bescheinigt. Die in Kombination mit Alkohol soll zu einer Gewaltexplosion geführt haben. Geht es nach Wasserburg, dann soll Rösler noch eine dritte Ursache für die Messerattacke identifizieren – das PC-Spiel World of Warcraft. Dann könnte, so die Rechnung des Verteidigers, eine Bewährungsstrafe für seinen Mandanten drin sein.

Von unserem Mitarbeiter Heiko Beckert

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Sonntag

8°C - 19°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!