40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » 2. Platz: Der Originalbeitrag von Herbert Engel aus Ahrweiler
  • Aus unserem Archiv

    2. Platz: Der Originalbeitrag von Herbert Engel aus Ahrweiler

    Den zweiten Platz belegte Herbert Engel aus Ahrweiler mit seinem Beitrag „Meng iersch Rädche“.

    Foto: Jochen Tarrach

    Den zweiten Platz belegte Herbert Engel aus Ahrweiler mit seinem Beitrag „Meng iersch Rädche“:

     

    Esch wor noch eh resch klein Kealsche on hat jerat op enem jruuße Drootäsel dat Radfahre jeliert. Äwe dat wor jaanet su einfach, weil et zo der Zeit net suvell Fahrräde jof. De Dameräde woren janz rah. Also moten mir Pänz op enem Hearerad fahre liere. De kleine Beinche wuren onnesch däm Stange durchjestreck, damet mir an de Pendahle kome. Me hing do op däm Rad, wie en Aff om Schleifstein. Nur dat met däm Bremse wor janz schwer. Su wor esch wieder ens an dea Drootäsel von mengem Vatte jerode on drähte meng Ronde üvve de Kanonenwall on durch de Hostersjass. He wur jerat eh Hous jebaut. Dea Jörrese Willi stoont do met sengem Vatte meten op de Stroß on wor de Speis am ahnmache, dabei stoont die Frau Müller on wor ihre Klaaf am hale. Jetzt kom esch anjefahre, kom net vebei, konnt äwe och nemmie bremse on fuhr die Frau Müller öm. Esch loch en dea Speis on de Frau Müller op däm Drootäsel. Alles jing su schnell, esch lies dän Drootäsel läje on jing tirre. Keinem wo jet passiert. Äwe esch sooch ous wie en Dreckspatz, on wur den Heim en de Wöschbütt jestopp on kräftisch von menge Motte afjeschrupp. Dat wo at en janz jruuß Strof füe mesch. Menge Vatte mot dea Drootäsel holle jon on seit däm wo dea emme afjeschlosse. Velleich wor dat der Anlass füe menge Vatte, mir enes Daachs eh Rädche ze schenke. Eh eijens Rädche passend füe mesch wo jet janz besonders en dea Zeit. Et wor net neu, äwe esch wor jlücklich on stolz wie Oskar. Menge Schulfrönd, met däm esch de janze Daach üvve jespelte han, bekom dat Rädche zeiersch jezeich. On mir senn dann zesamme an de Laywoch jefahre. Do wo oose Spelplatz. Et wor Härres on jenau op der Eck, wo et zom Maibachklämmche ehrop jing, stoont ene wunderschöne Joldrenettebaum, die jerat reif woren. Wer die kennt, weis wie joot die schmecken. Esch stellte meng Rädche an de Baumstand on mir zwei klommen vom Jebäckträjer on Saddel op de Appelbaum. Me han dann schön op enem Ass jesesse, kuckten op de Kalvarienbäresch un lesen oop die Joldrenette joot schmecke. Op enmol sehn me vom Kalvarienbärsch her ene ahnjelaufe kunn, dea met Hänn un Föß am arbeide wo. „Meint dea oos,“ sät menge Frönd? Esch jleufen joo. Dat es de Bäcker Heinrichs, zo erkenne am weiße Undehemp on an de karierte Bäckerbotz. Dea kom jetz emmer nöhe, mir zwei schnell von däm Baum durch eh Pättsche, wat durch en Schliheheck jing, on laachen oos do hennisch en et huhe Jras. Dea Bäcker wo am Appelbaum ahnjekunn, seit sich öm, konnt oos äwe net fenne on sätz sich nävesch meng Rädsche. Mir konnten en durch de Schlihehäck sehn. Op enmol steht dea op, seit sich öm, schnapp sich meng Rädche on zoch domet ab. Wat fue en Unjelöck, de ierste Daach met däm Rädche undewääsch on schon wo dat Rädche fott. Jaanet ouszehdänke, wat menge Vatte sache dät. Nau komme mir zwei ous oosem Versteck on jingen in 50 Meter Abstand hennisch däm Bäcker her, me moten doch wesse, wo dea hin jing. Au, wat mat dea? Dea jing met mengem Rädche direkt zom Feldschötz Becker, on mir zwei janz betröst no Hous. Do ahnjekunn stonnt menge Vatte en de Houstür on fröhsch mesch, wo est dat Rädche? Esch sät beiem Feldschötz Becker. Paaf, hat ech ene an de Back

     

    kläve. Morje Mettdach no de Scholl jeste dat Rädche widder afholle. Dat wo jaanet su einfach füe mesch, denn mir sen däm Feldschötz Becker at öfter tirre jange beim Fesche en de Ah oder ous de Ebele hennisch Giernze. Also han esch füe menge Frönd jesaat, do mööse me zesamme hin joon. Joot, em ein Uhr no de Scholl jon mir dat Rädche beim Feldschötz afholle. Weit hatte me jo net, denn de Feldschötz Becker wont jo direkt nävesch oose Scholl. Mir komme do su langsam anjeschlesche on hatten de Botz voll, kloppten an de Housdue on bekomme die von Frau Becker op je mat. Die kuck oos ahn on frösch: „ Zo wäm wollt ihr dann?“ No jo, kom Dat su kleinlauf. „Mir möössen zum Hear Becker. „ Jo, dann kutt ens Eh rinn.“ Mir hennisch dea Frau Becker her en de gruuß Kösch. Do Soosen de janze Beckesch beim Mättachäße. De Hear Becker soos om Kop, kuck oos met senge jruuße Aure ahn on frösch: Wat wollt ihr dän hehe“. „Jo, dat es eh su, esch hät jern meng Rädche afjeholt“. Wat hat ihr dann ahnjestellt?“ „Mir han an de Laywoch op enem Appelbaum jesäze on eh paar Äppel vekimmelt.“ „Es dea Baum dann öösch?“ „Nä, dat net, äwe dea stoont su allein do on mir meinten, dea wäh keinem“. „Dat dürft ihr äwe nemmie mache“, sät dea Feldschötz on hat met sengem markante Jesich on senge decke Aurobraue schon jehürisch vell Endruck op os zwei jemat“. Wer set ihr denn üvvehaup“. „Jo, esch bene m Schnegge Ängel de senge on menge Frönd es vom Hubät Stohl.“ „Ah, dann weiß esch jo Bescheid. Äwe jot me kein Äppel mie strieitze.“ Er stoont op on jing met oos en de Schopp on esch bekom meng Rädche widder. Esch han noch vell Äppel von däm Baum jeholt äwe dobei meng Rädche schön de Heim jelosse. Die Zeiten wuren besser, on kein Mensch hät sich mie öm dea Appelbaum jekömmert. Die schöne Joldrenette lochen im Härres all op de Ärd, ene schöner als dea andere. Füe drei Johr wollt esch widder ahn menge Appelbaum jon, denn su hat esch en at in de zweschen Zeit jenat. Äwe dea wo nemmie do. Dea Wend hat en ous Altersschwäsche öm jedeut, dea Stamm hatten se an de Seit jelach. Esch han mesch dann noch ens op dea Stamm jesäz on op dea Kalvarienbärsch jekuck. Mir jingen su vel Jedanke durch dea Kop. Dobei han esch an meng Kendheit jedach. An et Fröhjohr, wenn dea Appelbaum su herrlich weiß am blöhe wo, sowie an dea Herres met senge schöne Joldrenetten. Äwe och an meng Rädche, on mir wur et janz warm öm et Hätz.

    Der Originalbeitrag von Marianne Breuer aus DedenbachDer Originalbeitrag von Helmut Schick aus AltenahrDer Originalbeitrag von Uta Assenmacher aus HeppingenUnser Dialekt ist noch von der Römerzeit beeinflusst3. Platz: Der Originalbeitrag von Dieter Koll aus Dernauweitere Links
    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Lokalticker
    • Regionalsport
    • Newsticker
    Das Wetter in der Region
    Montag

    10°C - 20°C
    Dienstag

    10°C - 18°C
    Mittwoch

    11°C - 20°C
    Donnerstag

    12°C - 20°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!