Archivierter Artikel vom 12.03.2020, 09:02 Uhr
Neuwied

Rhein statt Saar und Wellen statt Wellness

Die erste, von Wanderruderprofi des Gymnasial-Turn-Rudervereins Neuwied (GTRVN) Patrik Sassin geplante, Ruder-Wanderfahrt im Jahr 2020 sollte unter der Überschrift „Wellness-Tour“ auf die Saar von Saarlouis nach Konz führen.

Foto: GTRVN

Da das Hochwasser die Planung durchkreuzte, wurde kurzfristig umgeplant. Kürzlich startete Patrik Sassin mit seiner Mannschaft in Richtung Bonn-Beuel. Damit die Tour nicht zu alltäglich wurde ruderte die aus fünf Teilnehmern bestehende Mannschaft zunächst einmal rheinaufwärts, um die Insel „Weißenthurmer Werth“ zu umrunden. Dann ging es bei ordentlicher Strömung, aber teils kräftigem Gegenwind und den auf dem Rhein üblichen Wellen stromabwärts. Begünstigt durch das Hochwasser konnte die Insel „Hammersteiner Werth“ ausnahmsweise auf der rechten Rheinseite passiert werden. Anschließend ging es wie im Flug vorbei an Bad Breisig, der Ahrmündung und dem Drachenfels. Nach einer Strecke von 50 Kilometern wurde der Steg der Bonner Rudergesellschaft sicher erreicht.

Drei der fünf Ruderer ließen es sich nicht nehmen, die gleiche Strecke, jedoch ohne Umrundung der Insel „Weißenthurmer Werth“, am Sonntag noch einmal zu rudern. Am zweiten Tag wehte auch der Wind aus der „richtigen“ Richtung, so dass man noch schneller als am Vortag unterwegs war. Die Bonner Rudergesellschaft wurde nach 2:45 Stunden erreicht.

Auch wenn das „Wellness-Programm“ an diesem Wochenende durch ein „Wellen-Programm“ ersetzt werden musste, so hatten die Teilnehmer dennoch viel Spaß. Organisator Patrik Sassin wird im nächsten Jahr einen neuen Anlauf unternehmen, um seine Wellness-Tour in die Tat umzusetzen.