Raubach

Mit dem Verkehrs- und Verschönerungsverein Raubach die Zoom Erlebniswelt erkundet

Am 9. Juni fand die diesjährige Tagesfahrt des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Raubach statt.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Verkehrs- und Verschönerungsverein Raubach

Um 9 Uhr ging es bei schönem Sonnenschein, wie immer, wenn wir fahren, und fast vollem Bus los in Richtung Gelsenkirchen. Auch dieses Mal waren wieder viele Nichtmitglieder dabei, was uns sehr freute.

Nach zweieinhalb Stunden Busfahrt sind wir in der Zoom Erlebniswelt angekommen, hier holte die Erste Vorsitzende die Eintrittskarten am Schalter.

Jetzt konnte jeder durch den Eingang auf einen großen Platz gehen, von hieraus konnte man zu den jeweiligen Kontinenten gehen. Die Zoom Erlebniswelt ist in drei Kontinente, Alaska, Afrika und Asien, aufgeteilt. Hier kann man alle Tiere, die auf diesem Planeten leben, besichtigen.

Afrika – auf einer Gesamtfläche von 14 Hektar finden sich in der Zoom Erlebniswelt Afrika fast alle Landschaftstypen und Vegetationszonen des großen Kontinents, eine Wegstrecke von insgesamt 1,8 Kilometern – konnte man anstelle zu Fuß mit einem Bötchen um eine Insel fahren, hier waren Affen mit ihrem Nachwuchs sowie Flamingos zu sehen. Dann ging es an den Nilpferden vorbei, bevor man mit dem Boot wieder am Ausgangspunkt ankam. Weiter geht es dann zu den Löwen und den Erdmännchen, zu Strauß, Zebra und vielen mehr.

In Alaska, ein 1,3 Kilometer langer Rundweg, konnte man Rentierherden, Elche, Braunbären, Bieber, Fischotter und auch Eisbären sehen, hier waren besonders das kleine Eisbärmädchen Nanook, das seit 13. April endlich zum ersten Mal ihre Außenanlage des Zoom Erlebniswelt erkundete, und seine Mama Lara die Attraktion. Um 15.30 Uhr war die Fütterung der Eisbären angesagt. Nanook spielte lieber mit einer weißen Tonne, die auf dem Wasser schwamm.

In Asien (Wegstrecke von mehr als 1,3 Kilometern) konnte man Wasserschildkröten und auch kleine Pandas, Amur-Tiger, Orang-Utans, Hanuman-Languren Tropenvögel und viele andere Tiere bewundern. In jedem Kontinent waren auch Restaurants, die auch themenbezogenes Essen anboten.

Nach vier Stunden Aufenthalt im Zoom ging es nach Essen an den Baldeneysee in den Südtiroler Stuben zum Abendessen. Auf der Fahrt nach Gelsenkirchen haben alle im Bus von einer Speisekarte ein Gericht ausgesucht und angekreuzt. In Gelsenkirchen angekommen, hat der Geschäftsführer das Essen schon vorab telefonisch an das Restaurant durchgegeben. Nach einer kurzen Fahrt sind wir am Baldeneysee angekommen, dort waren für uns Tische draußen auf der Terrasse reserviert. Bevor wir um 18 Uhr das Essen serviert bekamen, gingen noch einige am See spazieren.

Auf der Nachhausefahrt haben sich alle für die schöne Fahrt bedankt und freuen sich auf ein nächstes Mal, um mit dem Verkehrs- und Verschönerungsverein einen Ausflug zu unternehmen.