Archivierter Artikel vom 25.06.2019, 15:01 Uhr
Anhausen

Im Evangelischen Kindergarten Anhausen forschen Naturdetektive mit Begeisterung

Der Evangelische Kindergarten Anhausen nimmt seit 2018 am Projekt KinderGartenpaten, angeboten vom Naturschutzbund (NABU) im Auftrag der Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz, teil.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Ev. Kindergarten Anhausen

Zwei KinderGartenpatinnen und Erzieher begleiten die Kinder auf ihren Entdeckungsreisen in die Natur. Gemeinsam säen und pflanzen sie, von der Kapuzinerkresse über Radieschen, Kohlrabi, Erbsen, Möhren bis hin zu Salat und Tomaten. Sie erfahren, was die Pflanzen brauchen, damit sie wachsen können, pflegen und ernten sie. Und sie bereiten leckere Snacks zu, die sie allen Kita-Kindern anbieten.

Foto: Ev. Kindergarten Anhausen

Dank des großen Engagements aller Beteiligten bewirtschaftet der Kindergarten mittlerweile drei Hochbeete und eine Kräuterschnecke – aufgebaut und befüllt mithilfe von Eltern und Großeltern. Neben zwei vom NABU gestifteten Hochbeeten gibt es nun, dank der Firma Gutta aus Anhausen. ein drittes Hochbeet.

Außerdem entdecken die Kinder Insekten, Regenwürmer und anderes Getier und deren Bedeutung für die Natur. Der Großvater eines Kindergartenkindes bietet jede Woche an einem Vormittag eine Holzwerkstatt an, dort bauen Kinder zurzeit ein großes Insektenhotel, um Kleintieren einen neuen Lebensraum zu bieten.

Und dann sind da noch die Kartoffeln – dank Großeltern, die einen Teil ihres Kartoffelfeldes zur Verfügung stellen, konnten Anfang Mai alle Kindergartenkinder begeistert mithelfen, Kartoffeln zu setzen. Jetzt kümmern sie sich in Kleingruppen um die Pflege ihrer Kartoffeln, wozu auch das Sammeln von Kartoffelkäfern gehört.

Die Vorschulkinder gehen außerdem regelmäßig in den Wald. Sie lernen dort Tiere und Pflanzen kennen. Gern verbringen sie ihre Zeit im Wald aber auch einfach damit, sich im Dickicht zu verstecken, auf Bäume zu klettern, im Dreck zu buddeln oder Stöcke zu sammeln. Und besonders spannend ist es, Ameisenhaufen und Kaninchenlöcher zu entdecken. Gemeinsam mit Förster Frank Krause pflanzten sie den Baum des Jahres, eine Flatterulme.

Die Kinder sind bei allen Aktivitäten sehr motiviert dabei, erwerben viel Wissen um das Leben von Tieren, das Wachsen von Pflanzen und die Notwendigkeit, Natur zu achten, zu schützen und zu bewahren.

Das Projekt ist noch lange nicht zu Ende, die Begeisterung hält bei allen Beteiligten an und es gibt noch so viel zu erforschen. Und am 23. August wird im Evangelischen Kindergarten Anhausen von 14 bis 17 Uhr ein Hochbeetfest gefeiert, wozu alle Eltern, Großeltern, Nachbarn und Interessierte herzlich eingeladen sind. Mit dabei sein werden auch der Kochbus des MUEEF (Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten) Rheinland-Pfalz, der NABU Rengsdorf und der Förderverein der Kindergärten und Grundschule Anhausen.