Archivierter Artikel vom 19.01.2022, 15:53 Uhr
Neuwied

Feste feiern wie sie fallen: Zehn Jahre Schatzkiste Neuwied

Kontakt- und Partnervermittlung für Menschen mit Behinderungen ist regional bekannt.

Auf dem Foto sind (von links) Michaela Franzen und Tirza Dommermuth zu sehen.
Auf dem Foto sind (von links) Michaela Franzen und Tirza Dommermuth zu sehen.
Foto: Schatzkiste Neuwied

Es ist kaum zu glauben: Die Schatzkiste Neuwied besteht nun schon seit zehn Jahren! Für alle, die nicht seit Beginn dabei waren, gibt es einen kleinen Rückblick: Im Dezember 2011 hat Michaela Franzen mit der Schatzkiste Neuwied die Arbeit in der Museumstraße aufgenommen. Ziel war es, das Projekt bei den umliegenden Trägern der Behindertenhilfe bekannt zu machen um somit Interessenten für die Kontakt- und Partnervermittlung zu finden. Nach der ersten Präsentation bei großen Trägern und dadurch resultierenden Aufnahmen in die Datenbank konnten 2012 die ersten Vermittlungen erfolgen. Im Januar 2013 berichtete bereits eine Zeitung über ein Paar, welches sich über die Schatzkiste kennengelernt hatte. Im Jahr 2016 gab es die erste Eheschließung. Auch hierüber wurde in der Presse berichtet. Somit wurde der Name „Schatzkiste“ in der regionalen Behindertenhilfe immer bekannter. Mittlerweile gibt es mehr als 150 Kontaktsuchende in der Datenbank. Neben der reinen Vermittlungsarbeit werden unzählige Veranstaltungen oranisiert, wie zum Beispiel (Single-)Partys, Schwatzkaffees, Kochabende, Spielenachmittage, Vorlesungen und vieles mehr. Über diese offenen Angebote haben sich ebenfalls Personen zusammengefunden.