Archivierter Artikel vom 25.09.2018, 13:43 Uhr
Neuwied

Die Auswirkungen der Klimaveränderung könnten nur gemeinsam bestanden werden

Demonstration von Pulse of Europe Neuwied zum Thema “Klimapolitik – ein heißes Eisen“ auf dem Luisenplatz in Neuwied. Die nächste Veranstaltung findet am 27. Oktober statt.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Pulse of Europe Neuwied

Bedrohliche Wetterphänomene weltweit: Hat unser Weltklima schon eine kritische Schwelle überschritten? Diese Frage diskutierte Pulse of Europe Neuwied mit den Teilnehmern der Demo zum Thema „Klimapolitik – ein heißes Eisen“ am vergangenen Samstag, 22. September, auf dem Luisenplatz in Neuwied.

In einem Szenario wiesen die Veranstalter zunächst auf das Anwachsen bedrohlicher Wetterphänomene hin, wie lange Hitzeperioden, Trockenheit, unterbrochen von sintflutartigen Regenfällen, Überschwemmungen und in deren Folge massive Ernteausfälle. Seit Jahren warnen Klimaforscher vor der durch Menschen mitverursachten Erderwärmung durch Treibhausgase.

Alle deutschen Parteien, mit Ausnahme der AfD, stützten die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens, das gleichzeitig auch Grundlage europäischer Klimapolitik ist. Engagierte und richtige Ziele, die jedoch nach neuesten Forschungsergebnissen das Risiko verschiedener Rückkopplungsprozesse oder Kippelemente unseres Klimas nicht mindern. Die Folgen: Globale Klimaauswirkungen, die wir selbst nicht mehr erleben werden, umso mehr aber unsere Kinder und Nachfahren mit Dürren, Überschwemmungen und in deren Folge Hungersnöte und millionenfache Migration.

Weniger die formulierten Klimaschutzziele als deren weltweit fehlende Umsetzung machten die Teilnehmer der Demo am „Offenen Mikrofon“ als Grund für die bedrohliche Klimaentwicklung aus. Die Gründe? Ignoranz, Verleugnung, Verdrängung, Gier. Fragen an ein zweifelhaftes System grenzenlosen wirtschaftlichen Wachstums, in Verbindung mit größer werdender sozialer Ungerechtigkeit, der Vernachlässigung von Bildung, fehlender Vermittlung positiver sozialer Werte und Verhaltensweisen. Politik und Gesellschaft müssten dies im Zusammenhang sehen. Die Auswirkungen der Klimaveränderung könnten nur solidarisch in Europa und weltweit bestanden werden.

Das „Klimamanifest“ der Klimaallianz Deutschland fand große Unterstützung bei den Teilnehmern. Es stützt das Pariser Klimaschutzabkommen und damit diejenigen politischen Kräfte, die sich im Hinblick auf die Europawahl im kommenden Jahr für das internationale Abkommen einsetzen.

Die nächste Demo von Puls of Europe Neuwied findet am 27. Oktober von 11 bis 12 Uhr an gleicher Stelle auf dem Luisenplatz in Neuwied statt. Die Europaabgeordneten Dr. Werner Langen und Norbert Neuser haben ihre Teilnahme angekündigt. Alle Interessierten Bürger sind herzlich eingeladen.